image description
Microsoft

Windows Server 2012: Lohnt der Umstieg?

Thomas Joos
Der Windows Server 2012 bringt zahlreiche Neuerungen in Sachen Netzwerk, Internetanbindung und Cloud-Fähigkeiten mit. Für Admins wichtig: Der neue Windows Server ist wesentlich effizienter und leichter zu verwalten. Grund genug für eine eingehende Betrachtung der Neuerungen.

Den Server-Manager hat Microsoft komplett überarbeitet und mehr ins Zentrum der Verwaltung gestellt. So zeigt der neue Server-Manager Server gruppiert nach Rollen an und bietet daher effizientere und übersichtlichere Verwaltungsmöglichkeiten als noch Windows Server 2008 R2.

Remote-Verwaltung mit dem Server-Manager

Das Erste, was nach der Installation von Windows Server 2012 (Download des Release Candidate ) neben der neuen Metro-Oberfläche auffällt, ist die überarbeitete Version des Server-Managers. Dieser bietet aber nicht nur eine neue Oberfläche, sondern auch mehr Funktionen. So ist es in der neuen Version möglich, Serverrollen und -Features über das Netzwerk auf anderen Servern zu installieren.

image description

Server-Manager: Die Verwaltungszentrale sowohl optisch als auch in den Funktionen erneuert.

Die Server im Netzwerk lassen sich zentral im Server-Manager verwalten. Dazu gruppiert dieser die verschiedenen Serverfunktionen zur besseren Verwaltung. Alle installierten Serverrollen zeigt der er automatisch gruppiert an. Verwaltungswerkzeuge sind im Server-Manager direkt über den Menüpunkt Tools zugänglich. Hierüber lassen sich alle wichtigen Werkzeuge starten. So stört die ansonsten sehr gewöhnungsbedürfte Metro-Oberfläche nicht, da alle Verwaltungsaufgaben zentral im Server-Manager stattfinden.

image description

Unter Obhut: Mit dem Server-Manager können Sie auch zusätzliche Server verwalten.

Um im Server-Manager in Windows Server 2012 weitere Server anzubinden, klicken Sie auf Verwalten und dann auf Server hinzufügen . Im Fenster können Sie anschließend nach Servern suchen, um sie im lokalen Server-Manager zu verwalten. Auf diesem Weg erstellen Sie auch eigene Servergruppen, die Sie im Server-Manager zusammenfassen. Von diesen Gruppen können Sie dann Ereignismeldungen anzeigen lassen.

Um auf Servern im Netzwerk über den Server-Manager remote Rollen oder Features zu installieren, ist allerdings keine vorherige Anbindung notwendig. Im Assistenten zum Hinzufügen von zusätzlichen Rollen erscheint ein neues Fenster. Über dieses können Sie den Server auswählen, auf dem sie eine neue Rolle oder ein neues Feature installieren wollen.

In Windows Server 2012 sind die Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features zusammengefasst. Das heißt, Sie können über einen einzelnen Assistenten mehrere Serverrollen und Features gemeinsam und auf einmal installieren. Das erspart unnötige Neustarts und Installationen, da alles in einem Arbeitsschritt erfolgt. Im Assistenten lassen sich aber nicht nur physische Server im Netzwerk auswählen, um Serverrollen zu installieren, sondern auch virtuelle Festplatten auf Hyper-V-Hosts.

Schriftgrad

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget.

Beispieltext: Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adiping elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus Donec.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus.