Amazon kippt Obdachlosen-Steuer in Seattle

Denise Bergert |
Die erst kürzlich in Seattle eingeführte Steuer zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit wird nun durch Druck von außen wieder abgeschafft.
image description

Amazons pompöses zweites Hauptquartier in Seattle.

Amazon

Erst vor einem Monat hatte die US-Metropole Seattle die so genannte Head-Tax eingeführt. Damit sollten Unternehmen in der Stadt besteuert werden, die mindesten 20 Millionen US-Dollar mit ihrem Standort in Seattle erwirtschaften. Sie hätten 26 Cent pro Mitarbeiter und Arbeitsstunde an die Stadt zahlen müssen. Seattle erhoffte sich mit der Steuer Mehreinnahmen von mehr als 50 Millionen US-Dollar, die in soziale Wohnungsbauprojekte und die Bekämpfung der hohen Obdachlosigkeit in der Metropole fließen sollten.

Was bei der Bevölkerung in Seattle auf Zuspruch stieß, sorgte bei den in der Stadt ansässigen Großkonzernen für heftigen Gegenwind. Neben der Café-Kette Starbucks hatte sich auch Amazon gegen die zusätzliche Abgabe gewehrt. Der Online-Händler zählt zu den größten Arbeitgebern der Stadt und hätte im Rahmen der Head-Tax jährlich zusätzliche Ausgaben in Höhe von 20 bis 30 Millionen US-Dollar gehabt. Amazon übte Druck auf Seattle aus und drohte mit einem Referendum über die Steuer. Der Konzern stoppte außerdem seine Baupläne für einen Bürokomplex und die Arbeiten an einem bereits halb fertig gestellten Hochhaus. Der Stadtrat von Seattle gab dem Druck in dieser Woche nach. Die Mehrheit sprach sich bei einer Abstimmung für die Abschaffung der Head-Tax aus. Seattle befürchtet, die durch die Steuer verärgerten Konzerne könnten ihre Standorte wieder aus der Stadt abziehen. Seattles Bürgermeisterin Jenny Durkan  erklärt , dass mit der Abschaffung der Head-Tax ein teurer politischer Streit vermieden werden soll.

Leidtragende dieser Entscheidung sind ärmere Gesellschaftsschichten. Die großen Konzerne haben in Seattle zwar sehr viele Arbeitsplätze geschaffen, dadurch stiegen jedoch auch die Mieten – in den letzten Jahren um bis zu 60 Prozent. Daraufhin ist auch die Zahl der Obdachlosen in Seattle in die Höhe geklettert. Mit der Head-Tax sollte die Kluft zwischen Arm und Reich in Seattle wieder geschlossen werden.