Microsoft-Werbeclips: Warum Office 2019 ein schlechtes Produkt ist

Denise Bergert |
In einer aktuellen Marketing-Kampagne rät Microsoft von Office 2019 ab. Nutzer sollen lieber ein Office-365-Abo abschließen.

Microsoft sorgt mit seiner neuen Werbekampagne für seine Office-Produkte für Aufsehen. Anstatt die Vorzüge von Office 2019 herauszukehren, rät das Unternehmen von der Software ab. In der sogenannten „Twins Challenge“ treten drei Zwillingspaare in drei unterschiedlichen Werbeclips gegeneinander an und vergleichen die beiden Produkte Office 2019 und Office 365 miteinander. Office 365 geht dabei als klarer Sieger hervor, während Microsoft in den Clips von Office 2019 abrät.

Der Grund: Das Abo-Programm Office 365 ist für den Redmonder Konzern auf lange Sicht wesentlich lukrativer als Office 2019. Für die Home & Student Version von Office 2019 zahlen Privatanwender lediglich eine einmalige Lizenzgebühr in Höhe von 149 Euro. Die Software, in der Word, Excel und PowerPoint enthalten sind, kann dann auf einem PC oder Mac für eine unbegrenzte Dauer genutzt werden. Die Personal-Edition von Office 365 scheint zwar mit 69 Euro auf den ersten Blick günstiger zu sein. Diese Gebühr wird jedoch jährlich fällig. Mit Office-365-Abonnenten generiert Microsoft also mittel- und langfristig höhere Einnahmen als mit einmaligen Käufern von Office 2019.