So machen Sie Ihre externe Festplatte bootfähig

Laura Stiemer |
Heutzutage fehlt vor allem Notebooks ein integriertes optisches Laufwerk. Alternativ lassen sich USB-Speichermedien als Bootmedien einsetzen. Wir erklären Ihnen, wie Sie eine externe Festplatte „bootfähig“ machen, um den Computer vom entsprechenden Speichermedium zu starten.
Samsung

So machen Sie Ihre externe Festplatte bootfähig

Samsung - Link zur Großansicht des Bildes

Sie wollen ein neues Betriebssystem – zum Beispiel Windows – über ein bootfähiges Speichermedium auf Ihrem Computer installieren. Früher verwendeten Sie dazu eine DVD, die Sie in Ihr DVD-Laufwerk einlegten. Heutzutage fehlt jedoch vor allem Notebooks ein integriertes optisches Laufwerk. Als Alternativen lassen sich USB-Speichermedien als Bootmedien einsetzen. Wie Sie eine externe Festplatte „bootfähig“ machen, um den Computer vom entsprechenden Speichermedium zu starten, erklären wir Ihnen in diesem Tipp.

Prüfen Sie bitte zuerst, ob Ihre externe Festplatte bereits Daten enthält und Sie diese noch benötigen. Wenn das der Fall ist, sichern Sie die Inhalte auf einem anderen Speichermedium, wie etwa einem USB-Stick oder einer anderen Festplatte.

Haben Sie das Backup gemacht, so müssen Sie als Nächstes Ihre externe Festplatte formatieren. Hierfür schließen Sie die Platte über USB am Rechner an und öffnen mithilfe der Tastenkombination Windows-E den Windows-Explorer. Hier sehen Sie alle derzeit aktiven Laufwerke. Sind mehrere Speichermedien im PC eingebaut oder peripher angeschlossen, achten Sie darauf, den richtigen Datenträger auszuwählen. Sind Sie sich nicht ganz sicher, kann das Überprüfen der Speichergröße Klarheit schaffen. Dazu führen Sie einen Rechtsklick auf dem Laufwerk aus und wählen sodann „Eigenschaften“. Haben Sie Ihre externe Festplatte gefunden, führen Sie einen weiteren Rechtsklick auf dem Laufwerk aus und wählen darüber hinaus im Kontextmenü die Option „Formatieren“. Um den Vorgang endgültig zu starten, klicken Sie im nächsten Fenster auf „Starten“.

Für Ihr neues Betriebssystem benötigen Sie ein bootfähiges Laufwerk. Auch eine externe Festplatte eignet sich dazu, wenn Sie sie entsprechend vorbereiten.

Link zur Großansicht des Bildes

Ist die Formatierung Ihrer Festplatte abgeschlossen, drücken Sie Windows-R. Daraufhin öffnet sich das Ausführen-Fenster, in welches Sie den Begriff cmd eintippen und mit Enter bestätigen. Danach öffnet sich die Eingabeaufforderung (eine schwarze Konsole mit Texteingabe), in die Sie diskpart eingeben. Möglicherweise folgt eine Meldung, ob Sie die Änderungen zulassen wollen. Bestätigen Sie sie bitte. Im folgenden Fenster tippen Sie den Befehl list disk ein und bestätigen erneut, indem Sie die Enter-Taste drücken. Sie erhalten eine Auflistung aller angeschlossenen Laufwerke, unter denen Sie die vorab formatierte, externe Festplatte auswählen. Dazu geben Sie select disk X ein. Dabei steht X für die Nummer des Datenträgers. Die Eingabe bestätigen Sie erneut per Enter-Taste. Dann geben Sie als weiteren Befehl list partition ein. Sie bekommen daraufhin eine Auflistung der Speicherbereiche Ihrer Festplatte. Daraus wählen Sie die primäre Partition aus. Dazu tippen Sie in das Fenster select partition X ein. X ist wieder der Platzhalter für die Nummer der Primärpartition. Wenn die Partition gewählt ist, tippen Sie active ein und bestätigen dann die Eingabe mit der Enter-Taste, um den Vorgang abzuschließen. Im Ergebnis erhalten Sie eine bootfähige, externe Festplatte. Auf dieses Laufwerk kopieren Sie nachfolgend Ihr neues Windows-Betriebssystem.

Tipp: Der optimale Reparatur-Stick für PC-Notfälle