AMD Radeon RX 6900 XT: Auf Augenhöhe mit der Nvidia RTX 3090?

Konkurrenz auf Augenhöhe sorgt für einen gesunden Wettbewerb und faire Preise. Bei Grafikkarten dominiert Nvidia seit Jahren den Markt im Highend-Bereich und hat gut Kasse gemacht. Mit der Vorstellung von drei vielversprechenden UHD-fähigen Grafikkarten könnte AMD die Vormachtstellung von Nvidia beenden.

Diese Grafikarten hat AMD vorgestellt: Modelle, Preise und Verfügbarkeit  

Ab dem 18. November 2020 sollen die AMD Radeon RX 6800 für 579 Dollar und die RX 6800 XT für 649 Dollar erhältlich sein. Am 8. Dezember folgt dann das neue Spitzenmodell AMD Radeon RX 6900 XT für 999 Dollar. Damit stellt AMD die drei Modelle in direkter Konkurrenz zu Nvdias Line-up mit der RTX 3070, 3080 und 3090, wobei die RX 6800 circa 80 Dollar mehr kosten soll, während die RX 6800 XT etwa 50 und die RX 6900 XT sogar 500 Dollar günstiger ist. Alle Karten kommen mit üppigen 16 Gigabyte Videospeicher und unterstützen DirectX 12 Ultimate - und damit auch Raytracing.

So schnell sind die neuen Grafikkarten laut AMD

Bitte beachten Sie, das AMD die Spiele-Titel für den Vergleich ausgewählt hat und die Benchmark-Ergebnisse von AMD stammen!
Die Radeon RX 6800 vergleicht AMD mit der Nvidia RTX 2080 Ti - die RTX 3070 geht ja erst morgen in den Verkauf. In zehn ausgewählten Spiele-Benchmarks kommt die RX 6800 in der 4K-Auflösung mit sehr hohen Qualitätseinstellungen jederzeit über 60 Bilder/s und schlägt die 2080 Ti in allen zehn Tests:

Benchmark-Ergebnisse der AMD Radeon RX 6800 in Bilder/s bei 4K

© AMD

Die Radeon RX 6800 XT vergleicht AMD mit der Nvidia RTX 3080. In zehn ausgewählten Spiele-Benchmarks ist die RX 6800 XT in der 4K-Auflösung mit jeweils höchsten Qualitätseinstellungen jederzeit über 60 Bildern/s. Die 6800 XT schlägt die 3080 deutlich in drei Tests, ist in vier Tests etwa gleichauf und in drei Tests langsamer:

Benchmark-Ergebnisse der AMD Radeon RX 6800 XT in Bilder/s bei 4K

© AMD

AMD hat noch einen zweiten Vergleich zwischen der Radeon RX 6800 XT und der Nvidia RTX 3080 gemacht. In zehn ausgewählten Spiele-Benchmarks erreicht die RX 6800 XT in der 1440p-Auflösung mit maximalen Qualitätseinstellungen jederzeit über 100 Bilder/s, in fünf Tests sind es sogar fast 200 FPS oder mehr. In acht von zehn Tests schlägt die 6800 XT die 3080, nur in The Division 2 und Resident Evil 3 ist die Nvidia-Grafikkarte etwas schneller unterwegs:

Benchmark-Ergebnisse in Bilder/s bei 1440p: AMD Radeon RX 6800 XT

© AMD

Die Radeon RX 6900 XT vergleicht AMD mit der Nvidia RTX 3090. In den zehn ausgewählten Spiele-Benchmarks erreicht die RX 6900 XT in der 4K-Auflösung mit jeweils höchsten Qualitätseinstellungen meist mehr als 100 Bilder/s. Die 6900 XT schlägt die 3090 in fünf Tests, ist in zwei Tests etwa gleichauf und verliert in drei Tests den Vergleich (siehe Titelbild dieses Artikels).

Die technischen Daten der AMD Radeon RX 6800, 6800 XT und 6900 XT

Im Vergleich zur Spitzenmodell der Vorgänger-Generation, der RX 5700 XT, erhöht sich die Anzahl der Shader-Einheiten um 50 (6800), 80 (6800XT) sowie 100 Prozent (6900 XT). Im Gegensatz zu Nvidia serviert AMD beim Videospeicher üppig auf und spendiert allen drei neuen Modellen jeweils 16 Gigabyte GDDR6-VRAM - die allerdings nur über ein 256 bit breites Speicherinterface angebunden sind. Zudem muss man bedenken, das Nvidias - exklusiv in der RTX 3080 und 3090 verbauter - GDDR6X-Videospeicher die doppelte Bandbreite bietet. Üppig ist allerdings auch die Leistungsaufnahme (Total Board Power) der neuen AMD-Grafikkarten, die zwischen 250 und 300 Watt liegt. Hier die technischen Daten im Überblick:

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Modell

AMD Radeon RX 6800

AMD Radeon RX 6800 XT

AMD Radeon RX 6900 XT

Compute Units

60

72

80

FP32-ALUs

3840

4608

5120

Textureinheiten

240

288

320

ROPs

96

128

128

Game-Takt [MHz]

1815

2015

2015

Boost-Takt [MHz]

2105

2250

2250

GDDR6-Speicher [GB]

16

16

16

RAM-Interface

256 Bit

256 Bit

256 Bit

Infinity Cache [MB]

128

128

128

Leistungsaufnahme [Watt]

250

300

300

Raytracing und weitere neue Funktionen

Über die Grafikprozessor-Architektur der "Navi 21"-Generation hat AMD noch nicht sehr viel preisgegeben. Die GPU-Fertigung erfolgt mit einem optimierten 7nm-Prozess bei TSMC. Dabei sollen die Compute Units mit einer um 30 Prozent erhöhten Taktrate und Energieeffizienz rechnen. Die Leistung pro Watt hat sich laut AMD bei den RDNA2-Chips im Vergleich zu RDNA um bis zu 54 Prozent verbessert.

Die AMD Radeon RX 6800, 6800 XT und 6900 XT unterstützen DirectX 12 Ultimate und damit auch DirectX Raytracing, Variable Rate Shading, Mesh Sahder und Sampler Feedback. Die Licht- und Schattenberechnung per Echtzeit-Strahlenverfolgung gehört jetzt also auch zum Repertoire von Grafikkarten mit AMD-GPU. 

Raytracing mit einer AMD-Grafikkarte im Spiel Godfall

© AMD

Die wichtigste Neuerung dürfte der "Infinity Cache" sein. Der jeweils 128 MB große Pufferspeicher soll die Bandbreite des nur 256 Bit großen Speicher-Interface um beeindruckende 117 Prozent erhöhen. Ob das für alle Spiele und Anwendungen der Fall ist? In unserem Test werden wir insbesondere dem Speicherdatendurchsatz auf den Zahn fühlen.

AMDs Infinity Cache

© AMD