Airpeak: Sonys erste Drohne mit Alpha-Kamera für Foto- & Video-Profis

Sony hat den Preis und weitere Details zu seiner ersten Drohne verraten, wie The Verge schreibt. Die Airpeak-S1-Drohne kostet demnach 9000 US-Dollar. Im Preis sind aber die Profikamera (beispielsweise A7S Mark III, FX3 oder Alpha 1) und die Haltevorrichtung dafür noch gar nicht enthalten; diese müssen Sie extra zukaufen. Damit dürfte klar sein, dass die Airpeak S1 sich definitiv an professionelle Anwender richtet, die für berufliche Zwecke anspruchsvolle Videoaufnahmen erstellen wollen.

Mit Kamera soll die Sony-Drohne rund 12 Minuten in der Luft bleiben können, ohne Kamera gibt Sony die Flugzeit mit maximal 22 Minuten an. Die Kamera benötigt übrigens eine eigene Stromversorgung und kann nicht durch die Akkus der Drohne versorgt werden.

Sony betont die besonders gute Stabilität der Drohne auch bei starkem Wind. Selbst bei Windgeschwindigkeiten von 20 Metern pro Sekunde soll die Drohne noch stabil fliegen können und so gute Kameraaufnahmen ermöglichen. Mit ihren fünf Stereokameras und einen Infrarot-Entfernungsmesser soll die Kamera Hindernisse selbstständig erkennen und vermeiden können. Zudem ist die Drohne sprintstark und beschleunigt von 0 auf 50 km/h in 3,5 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit gibt Sony mit 25 Metern pro Sekunde an. Diese Werte gelten aber nur, wenn keine Kamera befestigt ist.

Der Nutzer steuert die Drohne entweder via mitgeliefertem Controller oder per Smartphone-App „Airpeak Flight“. Die App gibt es zunächst aber nur für iPhone und iPad. Von der App aus können Sie gezielt die an der Drohne befestigte Kamera und deren Tragekonstruktion bedienen. Die Drohne kann von zwei Personen gleichzeitig bedient werden, also beispielsweise eine Person steuert die Drohne und eine die Kamera.

Sony rechnet mit der Auslieferung ab Herbst 2021. Sony will einen Service-Plan optional anbieten, der Schäden an der Drohne abdeckt, die während des Einsatzes passieren.

Rückblick zur ersten Sony-Drohne

Im November 2020 hatte Sony erstmals mitgeteilt ( siehe weiter unten ), dass es eine eigen Drohne unter der Bezeichnung Airpeak auf den Markt bringen wolle. Damals haben die Japaner nur einige wenige Details zu ihrer ersten Drohne verraten und ein neues Video zu der Drohne via Twitter verbreitet.

Die Drohne ist ein Quadrocopter. An der Unterseite der Drohne befindet sich eine Sony-Alphakamera. Eine ein - und ausfahrbare Landehilfe schützt die Kamera bei Start und Landung.

Laut Sony soll die Airpeak die kleinste Drohne der Welt sein, die eine derartige Kamera transportieren kann. Die Drohne soll sich damit für die Erstellung von anspruchsvollen Videos und professionellen Fotoaufnahmen eignen.

Airpeak

© Sony

Ursprüngliche Meldung vom 10.11.2020: Sony bringt eine eigene Drohne auf den Markt. Das teilt der japanische Elektronikkonzern jetzt mit. Die Sony-Drohne wird unter dem Markennamen Airpeak erscheinen. Fast schon unvermeidlich wird auch die Airpeak-Drohne mit „Künstlicher Intelligenz“ arbeiten. Sony nennt diverse Gründe dafür, warum es nun Drohnen als neues Geschäftsfeld entdeckt hat: Mit Drohnen lassen sich bisher nicht gesehene Fotos erstellen, Arbeitsabläufe optimieren und im industriellen Bereich können man mit Drohnen sogar Energie sparen. Sony sieht sich mit seinem vorhandenen Know-How im Bereich Kamerasensorik und bei "3R-Technologien (Reality, Real-time und Remote) gut aufgestellt.

Airpeak-Drohnen sollen die Kreativität von Video-Schaffenden bis zum größtmöglichen Maße erweitern und damit die Unterhaltungsindustrie voranbringen. Aber auch andere Industriezweigen sollen von den Drohnen profitieren, vor allem unter den Gesichtspunkt Effizienz. Sony verspricht zugleich größtmögliche Sicherheit und Zuverlässigkeit auch in Umgebungen, wo der Drohneneinsatz bis jetzt schwierig sei. Konkrete Beispiel dafür nennen die Japaner allerdings nicht.

Im Frühjahr 2021 will Sony das Projekt Airpeak starten. Bis dahin will Sony immer mal wieder weitere Informationen zu Airpeak veröffentlichen und das Feedback von Drohnennutzern berücksichtigen. Zudem sucht Sony nach Partnerunternehmen. Eine Webseite zu Airpeak hat Sony bereits online gestellt. Darauf findet man keine technischen Informationen, sondern nur die Andeutung einer Drohne mit Rotor und Kamera und ein wenig aussagekräftiges Youtube-Video.

Aus der Sony-Pressemitteilung scheint also hervorzugehen, dass die Japaner ihre Airpeak-Drohne vor allem für professionelle Anwender entwickeln. Sollte Airpeak aber auch auf den Markt für Endanwender abzielen, so dürfte DJI einer der Hauptkonkurrenten für Sonys Airpeak-Drohnen sein. Wirklich mehr wissen wir aber erst im nächsten Frühjahr.