Der überarbeitete BMW Intelligent Personal Assistant nach dem Upgrade.

Update 1.6.2021: Feintuning für BMW OS 7

BMW spielt ein weiteres Remote-Software-Upgrade für seine Infotainment-Software BMW OS 7 aus. 1,3 Millionen Fahrzeuge aus über 20 Modellreihen sollen das Upgrade auf Version 21-03 weltweit erhalten.

Lesetipp: BMW M340i mit OS 7 im Test: iPhone als Schlüssel, wireless Android Auto, Dashcam

Apple Carkey im Test: BMW mit iPhone öffnen und losfahren ("BMW Digital Key")

Das Ausspielen des Upgrades auf "BMW OS 7 Version 21-03" startet in Deutschland am 1. Juni 2021.

Deutsche Nutzer bekommen durch das Upgrade Detailverbesserungen. So haben sich laut BMW einige Nutzer die klassische Eingabe eines Navigationsziels über die alte Maske für die Zieleingabe (Land, Ort, Straße, Hausnummer) gewünscht. Diese Eingabemöglichkeit bringt BMW für diese Nutzer mit dem Upgrade zurück. Allerdings betont BMW, dass es nach wie vor die Zieleingabe via Sprachbefehl an den BMW Intelligent Personal Assistant oder via Touch über die mit BMW OS 7 eingeführte One-Box Search empfiehlt.

Zudem können Nutzer jetzt die Einstellungen zu Spurverlassenswarnung dauerhaft speichern. Sie können die Spurverlassungswarnung jetzt als dauerhaft abschalten. Ab jetzt bleibt die Deaktivierung in der jeweils aktivierten BMW-ID gespeichert. Die Funktion wird erst wieder aktiv, wenn der Kunde die entsprechende Änderung in den Einstellungen vornimmt.

Außerdem behebt BMW mit dem Upgrade einen Darstellungsfehler beim Abspielen von Medien mit über Bluetooth gekoppelten Android-Smartphones (mit Android 11). Nach dem Upgrade wird die Cover Art beim Wechsel von Musiktiteln somit korrekt verarbeitet. Ebenso beseitigten die BMW-Entwickler einen Fehler bei der Darstellung des Surround Views auf dem Control Display.

Für den internationalen Markt interessant: Mit dem neuesten Upgrade auf "Version 21-03" steht Alexa im BMW in vier weiteren Ländern zur Verfügung: Frankreich, den USA, Kanada und Brasilien. Bisher war Alexa für BMW-Operating-System-7 Fahrzeuge bereits in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Spanien und Italien verfügbar.

Fahrzeuge mit BMW Operating System 7, die ab März 2021 produziert wurden, sind bereits mit der neuesten Software-Version ausgestattet.

Kunden werden über die My-BMW-App oder im Control-Display im Fahrzeug über ein verfügbares Remote Software Upgrade informiert. Fahrzeuge, deren Software älter als Version 20-07 ist, können die neuste Version erst installieren, nachdem die Zwischenversionen heruntergeladen und installiert wurden. Im Fahrzeug wird stets das nächstmögliche Upgrade zur Installation angeboten. Kunden können nie eine falsche Version installieren, verspricht BMW.

BMWs bekommen via Software-Update neue Funktionen

BMW macht’s wie Tesla: Neue Funktionen via Software-Upgrade für 500.000 Autos

Update Ende, Beginn der ursprünglichen Meldung:

BMW startet am 19. Oktober 2020 das „umfangreichstes Remote Software Upgrade in der Konzerngeschichte“. Dann erhalten über 750.000 Fahrzeuge kostenlos das Upgrade auf die neueste Version des BMW Operating System 7 . Damit soll dieses Upgrade sogar das größte Remote-Software-Upgrade sein, das bisher ein europäischer Automobilhersteller durchgeführt hat.

BMW liefert das Update ähnlich wie Tesla "over the Air" (OTA) aus. Wahlweise über die eSIM im Fahrzeug oder über eine WLAN-Verbindung; die Fahrzeuge müssen also keine BMW-Niederlassung aufsuchen. Mit diesem Remote-Update erhalten die betroffenen Fahrzeuge den gleichen Softwarestand, den auch die ab Juli 2020 mit BMW Operating System 7 ausgestatteten Fahrzeuge besitzen.

Mit dem Upgrade auf das neueste BMW Operating System 7 bekommen die Fahrzeuge viele Neuerungen, die wir in dieser Meldung bereits ausführlich vorgestellt haben. Kurz zusammengefasst:

  • BMW Maps für die Navigation (cloudbasierte, schnellere Routenberechnung; POIs mit mehr Informationen, intuitivere Zieleingabe)

  • erstmals Support für Android Auto und dann gleich vom Start weg kabellos

  • eDrive Zones (beim Einfahren mit einem Plugin-in-Hybriden in eine Umweltzone schaltet das Fahrzeug automatisch in einen rein elektrischen Fahrmodus. Derzeit für über 90 europäischen Städte verfügbar)

  • In Apple CarPlay wird die Navigation mit der Kartenapp verbessert (neu sind Abbiegehinweise sowie Fahrspurinformationen, die direkt auf dem Head-up Display sowie auf dem Info-Display angezeigt werden).

  • Connected Parking zeigt Parkplätze in Abhängigkeit von der Größe des Fahrzeugs an und versucht dabei mit Hilfe von Flottendaten zu ermitteln, ob diese tatsächlich frei sind

  • Den BMW Intelligent Personal Assistant hat BMW ebenfalls weiterentwickelt.

  • Weitere Verbesserungen betreffen die Ladesäulenanzeige.

Das Upgrade steht ab dem 19. Oktober 2020 für Kunden in Deutschland zur Verfügung. Die Kunden werden via Push-Nachricht im Fahrzeug oder in der BMW-App auf dem Smartphone informiert, sobald das Upgrade bereitsteht. Nach dem Start auf dem hiesigen Markt wird es im Anschluss sukzessive in Europa, USA, Kanada, China und den verbleibenden internationalen Märkten ausgerollt.

Neuwagen erhalten die neueste Version des BMW Operating System 7 seit Juli 2020 ab Werk. Das oben beschriebene Update betrifft also nur Fahrzeuge mit einem bereits installierten älteren BMW Operation System 7, die vor Juli 2020 an die Kunden ausgeliefert wurden. Das ab dem 19.10.2020 ausgelieferte Upgrade wollte BMW eigentlich schon im dritten Quartal 2020 ausliefern, es kam aber zu Verzögerungen.

BMW macht’s wie Tesla: Neue Funktionen via Software-Upgrade für 500.000 Autos

BMWs bekommen via Software-Update neue Funktionen