China: U-Bahn-Ticket per Gesichtserkennung

Michael Söldner |
In der Metro von Shenzhen können Pendler künftig mit ihrem Gesicht bezahlen. Aktuell allerdings nur in einem Bahnhof.
wikimedia.org

Die Metro von Shenzhen gilt als die modernste in ganz China.

wikimedia.org - Link zur Großansicht des Bildes

Die Betreiber der U-Bahn von Shenzhen testen derzeit das Bezahlen per Gesichtserkennung . An der Futian Station im Zentrum der chinesischen Stadt, die die Linien 2 und 3 sowie die Flughafen-Linie 11 miteinander verbindet, wurden entsprechende Automaten aufgestellt. Bisher zahlen U-Bahn-Reisende mit einem E-Ticket, das mit einem Nahfunk-Chip ausgestattet ist. Dieser lässt sich bei Bedarf immer wieder aufladen. Alternativ geht dies auch mit dem Smartphone. Mit der Gesichtserkennung wollen die Betreiber eine zusätzliche Möglichkeit zum Bezahlen der Tickets anbieten, hierfür muss das eigene Gesicht jedoch mit einem Zahlungskonto verknüpft werden.

Unklar bleibt vorerst, wie Fahrende aus der U-Bahn auschecken. Normalerweise werden die Tickets für eine bestimmte Distanz ausgestellt, an den Ausgängen der Metro wird das Verlassen mit einer Karte erfasst. Die Zahlung per Gesichtserkennung ist jedoch nur an einem Bahnhof möglich, daher dürfte die NFC-Karte auch weiterhin benötigt werden. Die Betreiber wollen das Angebot aber in Zukunft weiter ausbauen. Die Tech-Metropole Shenzhen könnte als Blaupause für das gesamte chinesische U-Bahn-Netz dienen. Schließlich sitzen in der Stadt viele große Unternehmen und die U-Bahn von Shenzhen gilt als das modernste Netz in China und wird in Rekordtempo immer wieder um neue Stationen erweitert.

Münchner U-Bahn: Kein WLAN wegen Sicherheitsbedenken