Der Core i7 10700K soll auf einem Kern einen maximalen Takt von 5,3 GHz erreichen.

Im zweiten Quartal 2020 soll die zehnte Core-i-Generation für den Desktop in den Handel kommen. In einer Benchmark-Datenbank tauchte nun das konkrete Modell Core i7 10700K auf, welches im Boost-Takt bis zu 5,3 GHz erreichen soll. Eigentlich gingen Experten von einem Turbo von 5,0 bis maximal 5,1 GHz aus. Mit den nun geleakten 5,3 GHz würde die neue CPU mit acht Kernen sogar das aktuelle Flaggschiff i9 9900K überflügeln. Die schon verfügbare CPU erreicht ohne Übertaktung maximal 5,0 GHz. 

Bestätigt wurden durch den Benchmark-Eintrag noch einmal die acht Kerne und 16 Threads des  Intel Core i7 10700K. Der Basistakt des Prozessors liegt bei 3,8 GHz. Wenn Programme allerdings nur einen Kern fordern, kann die CPU laut Eintrag auf einem Kern auf bis zu 5,3 GHz hochtakten. Alle Kerne kann der Prozessor bei Bedarf auf 4,7 GHz bringen. Offizielle Spezifikationen zu den Comet Lake-S-Prozessoren (Core-i-10000) hat Intel noch nicht bekannt gegeben. Es kann daher auch sein, dass der im Benchmark genutzte Prozessor zusätzlich übertaktet wurde. Alternativ könnte es auch sein, dass der Core i7 10700K wie sein größerer Bruder Core i9 10900K per Velocity-Boost bei ausreichend guter Kühlung seinen Takt um zusätzliche 100 MHz steigern kann. Die ersten CPU-Modelle der 10000er Serie sollen voraussichtlich im April 2020 in den Handel kommen. Doch auch diesen Termin hat Intel noch nicht bestätigt.

Die ideale CPU: Die große Kaufberatung für Prozessoren