Corona-Warn-App 2.0 mit Eventregistrierung geht an den Start

Die Corona-Warn-App 2.0 mit QR-Code Check-In-System wird ab sofort an alle Android- und iOS-Nutzer verteilt. Die neue Version sollte in Kürze hier im Google Play Store für Android erhältlich sein. Im Apple App Store ist die Corona-Warn-App 2.0.3 bereits hier erhältlich. Damit halten die Entwickler des Projektteams der Deutschen Telekom und SAP ihr Versprechen ein, die neue Version nach Ostern ausliefern zu wollen.

Mit der Version 2.0 erhält die Corona-Warn-App ein großes Funktionsupdate und mit der Integration des QR-Code-Check-In-Systems auch ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. In der Corona-Warn-App wird dieses Feature als "Event-Registrierung" bezeichnet. Diese Funktion, die die Luca-App ähnlich anbietet, soll die Effizienz bei der Nachverfolgung von Infektionsketten steigern und einen Beitrag dazu leisten, dass Veranstaltungen wieder stattfinden können, Gastronomie und mehr Geschäfte wieder öffnen dürfen.

So funktioniert die Event-Registrierung mit der Corona-Warn-App 2.0

Veranstalter und Einzelhändler können über die Corona-Warn-App einen QR-Code erstellen, in dem alle wichtigen Daten kodiert sind. Wie etwa Ort, Datum und gegebenenfalls auch Art der Veranstaltung sowie deren Beginn und Ende. Die Besucher können diesen QR-Code über die Corona-Warn-App im Reiter "Check-In" einscannen und sich damit für die Veranstaltung oder für den Ladenbesuch einchecken. Diese Check-In-Daten werden dabei zwei Wochen ausschließlich lokal auf dem Gerät im Kontakt-Tagebuch gespeichert und anschließend automatisch gelöscht.

Corona-Warn-App: So funktioniert der Bluetooth-Scan

Veranstalter und Einzelhändler können auch einen automatischen Check-Out nach einer zuvor festgelegten Zeit festlegen. Die App-Nutzer erhalten dann eine Benachrichtigung, sobald sie ausgecheckt wurden und können dann später die Zeit über die Registerkarte  unter Check-In manuell anpassen.

Wird der Corona-Warn-App-Nutzer später positiv auf Covid-19 getestet, kann er seine Check-Ins gemeinsam mit den Diagnoseschlüsseln über die App teilen und damit auf die Server der Corona-Warn-App hochladen. Über den Server werden dann die entsprechenden Warnungen auf den Geräten der anderen Corona-Warn-App-Nutzer heruntergeladen und mit den lokalen Check-In-Informationen auf den Smartphones verglichen. Entsprechend erhalten die Corona-Warn-App-Nutzer der gleichen Veranstaltung dann eine grüne oder rote Warnung.

Eine grüne Warnung wird angezeigt, wenn man kürzer als 10 Minuten an einem Ort war, an dem sich ein Covid-19-Infizierter befand. Bei einer Zeitdauer von über 10 Minuten erscheint eine rote Warnung. "Im Kontakt-Tagebuch können Nutzer*innen sehen, ob es sich bei einer Begegnung mit niedrigem oder erhöhtem Risiko um eine eventbasierte Warnung handelt", erklären die Entwickler.