Deutsche Polizei jagt Gangster mit VW ID.3

Die Polizei von Niedersachsen kauft weitere Polizeieinsatzfahrzeuge und Streifenwagen von Volkswagen. Das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich liegt die VW-Zentrale Wolfsburg in Niedersachsen. Allerdings handelt es sich bei den jetzt beschafften Polizeifahrzeugen um rein elektrisch angetriebene PKW sowie um Hybrid-Autos.

So bestellt die Polizei von Niedersachsen 215 ID.3 als Einsatzfahrzeuge. Diese sind äußerlich aber nicht als Polizeifahrzeuge erkennbar. Denn sie sind neutral lackiert und dienen teilweise als Einsatzfahrzeuge der Kriminalpolizei. Letztere sind ausgestattet mit Funk und Blaulicht, das im Einsatzfall auf dem Fahrzeugdach angebracht werden kann.

Die ID.3, die in Zwickau und Dresden vom Band rollen, sollen ab August 2021 sukzessive an die Polizei ausgeliefert werden. Die ersten zehn ID.3 wurden heute im Rahmen eines Pressetermins in der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen in Hannover der Öffentlichkeit vorgestellt.

Passat GTE

© Polizei Niedersachsen/VW

Außerdem erweitert die niedersächsische Polizei ihre bereits bestehende Flotte von 160 Volkswagen Passat GTE um weitere 175 Hybrid-Modelle des Passat. Die 175 Passat GTE sind für den Einsatz im Streifendienst und auch zur Observation vorgesehen. Sie werden als Funkstreifenwagen in der hinlänglich bekannten Farbgebung der Polizei inklusive Blaulicht und Funk sowie als verdeckte Kripofahrzeuge ausgeliefert.

Die Fahrzeuge werden auf die acht Polizeibehörden sowie die Polizeiakademie Niedersachsen an den Standorten Hannover, Braunschweig, Göttingen, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Nienburg aufgeteilt.

Laut Volkswagen testet derzeit die Wiener Polizei den ID.3 sowie den ID.4.

Die Bayerische Polizei hatte bis Anfang 2020 den BMW i3 als Dienstfahrzeug getestet. Doch der elektrische BMW konnte die Beamten nicht überzeugen: BMW i3 versagt als Streifenwagen - Ganoven sitzen zu eng.

Polizei fährt jetzt mit Wasserstoff-Streifenwagen

Polizei geht mit e-Golf auf Gangsterjagd