Facebook-Ausfall: SMS-Comeback und viele große Gewinner

Erste Folge des Facebook-Ausfalls: Comeback der SMS

Der kürzliche Zusammenbruch von Facebook, Whatsapp und Instagram führte zu einem kuriosen Comeback: In der Nacht von 4. Oktober auf 5. Oktober 2021 wurden so viele SMS wie seit Jahren nicht mehr geschrieben. So meldet die Deutsche Telekom, dass während des Facebook-Ausfalls 8 Mal so viele SMS wie sonst üblich verschickt worden sind. Die Telekom spricht deshalb in ihrem Tweet von einer „Renaissance der SMS“.

Spiegel Online berichtet zudem, dass auch O2 deutlich mehr SMS als sonst registrierte: Von knapp einer Verdreifachung des SMS-Aufkommens bei O2 ist die Rede.

Zweite Folge des Facebook-Ausfalls: Man telefonierte wieder

Doch nicht nur die SMS sprang für WhatsApp & Co. in die Bresche, die Menschen griffen plötzlich auch wieder zum Telefonhörer und telefonierten tatsächlich ganz klassisch miteinander. Laut O2 wurden am 4. Oktober zwischen 19 und 20 Uhr 680.000 Stunden telefoniert, während es im Durchschnitt der Vortage nur rund 500.000 Stunden waren.

Dritte Folge des Facebook-Ausfalls: Neustarts, Neustarts, Neustarts

Die Telekom stellte laut Spiegel Online zudem fest, dass viele Kunden ihre Handys neu starteten oder kurz in den Flugmodus versetzten. Offensichtlich wollten die Kunden damit ausschließen, dass ihr Handy daran schuld sei, dass sie nicht mehr Whatsapp und Facebook nutzen konnten. Ebenso konnte die Telekom bei Festnetzroutern viele Neustarts feststellen. Die Telefonkunden luden zudem die Seiten von Facebook und von den anderen von dem Ausfall betroffenen Diensten immer wieder neu - in der Hoffnung, dass die Dienste dann doch wieder funktionieren würden.

Vierte Folge des Facebook-Ausfalls: Twitter, Tiktok, Signal und Telegram gewinnen

Zu den Gewinnern des Ausfalls von Facebook, Whatsapp und Instagram gehören Twitter, Tiktok und Signal sowie Telegram. Signal meldete via Twitter Millionen neuer Nutzer. Doch der Ansturm machte Signal aus technischer Sicht auch zu schaffen.

Ausfall von Facebook, Whatsapp, Instagram: Der Grund. Plus: So spottet das Web