Die neuen Grafikkarten von Nvidia und AMD bleiben weiter schlecht verfügbar.

Wer seinen Rechner mit einer aktuellen Nvidia-Grafikkarte wie der RTX 3090, RTX 3080, RTX 3070 oder RTX 3060 Ti aufrüsten möchte, sieht sich aktuell mit einer sehr schlechten Verfügbarkeit konfrontiert. Wenn die Karten noch in einem Shop angeboten werden, dann meist mit einem saftigen Aufpreis gegenüber der Preisempfehlung des Herstellers bzw. des Referenzdesigns. Ähnlich verhält es sich bei den Konkurrenzprodukten von AMD: Auch die Radeon RX 6900 XT, RX 6800 XT und RX 6800 sind kaum zu bekommen oder extrem teuer. Eine Besserung ist leider nicht in Sicht. Sowohl AMD als auch Nvidia haben sich aber wenigstens zur aktuellen Situation geäußert.

Gegenüber The Verge hat AMD eingeräumt, dass die Referenzdesigns der RX 6800, RX 6800 XT und RX 6900 XT im Laufe des ersten Quartals 2021 besser verfügbar sein könnten. Außerdem will AMD gewährleisten, dass die Karten zu den ursprünglich geplanten Preisen angeboten werden: Eine RX 6800 würde dann 579 Euro kosten, eine RX 6800 XT hingegen 649 Euro und eine RX 6900 XT 999 Euro. Wann auch die Custom-Modelle der anderen Hersteller wieder gut verfügbar sein werden, ließ AMD jedoch offen.

Nvidia hat hingegen ein Investoren-Forum im Rahmen der CES (Consumer Electronics Show) dazu genutzt, um sich zur Verfügbarkeit der neuen Grafikkarten zu äußern . Nvidia Executive Vice President und Chief Financial Officer Colette Kress räumte ein, dass die Lagerbestände in allen Vertriebskanälen wohl über das ganze erste Quartal hinweg knapp bleiben würden. Gemeint ist damit aber nicht das kalendarische Quartal, sondern das erste Quartal des Fiskaljahrs von Nvidia, dieses läuft bis Ende April. Entsprechend dürften sowohl die neuen Grafikkarten von Nvidia als auch die neuen GPUs von AMD in den nächsten Monaten wohl nur schwer zu bekommen sein.

Grafikkarten-Vergleich 2021: Die besten Gamer-GPUs im Test - mit Rangliste