Pat Gelsinger

In einem Interview mit der US-Channel-Website CRN strotz Intel-CEO Pat Gelsinger vor Selbstvertrauen: Dank der neuen CPU-Baureihen Alderlake für Desktop-Prozessoren und Sapphire Rapids für den Unternehmenseinsatz soll Intel zur ehemaligen Dominanz zurückkehren. "Wir haben dann das beste Produkt und 80 Prozent Marktanteil" stellt Gelsinger selbstbewusst in Aussicht. Sechs Jahre lang steckte Intel mit seiner 14-nm-Fertigung in einem am Ende dann nicht mehr wettbewerbsfähigen Produktionsverfahren fest und wurde vom "kleinen" Konkurrenten AMD überrollt.

Der Intel-CEO sprach im Interview ausführlich über die drei „A-Unternehmen“, die immer auftauchen, wenn Intel erwähnt wird: AMD, Apple und Arm. In Bezug auf AMD zeigen Gelsingers Worte deutlich, dass Intel sich auf den Kampf zwischen seinen Chips und AMDs Ryzen auf Desktops und Laptops freut: „Und ja, AMD hat in den letzten Jahren solide Arbeit geleistet. Wir werden ihnen ihre gute Arbeit nicht absprechen, aber mit Alder Lake und Sapphire Rapids ist das vorbei“, betonte Gelsinger.

Zudem will Intel auch seine ausgezeichneten Kontakte zu OEM-Fertigern wie Samsung und TSMC nutzen, um AMD weiter in die Schranken zu verweisen: „Intel ist zurück. Dies sind die besten Produkte in ihrer Kategorie. Wir haben die beste Versorgungslage. Wir haben Software-Assets von bester Qualität. Die angesehenste und ehrwürdigste Technologiemarke der Branche."

Auch an den Konkurrenten Apple richtete Gelsinger noch eine Kampfansage, die allerdings nicht ganz so selbstbewusst klang: "Die User Experience der PC-Plattform muss besser werden - am Tablet, am Telefon, bei der Peripherie, unterstützt von einem breiten Ökosystem an Innovationen.“

Pat Gelsinger war der Chefarchitekt bei der Entwicklung der 80486-Generation und von 2001 bis 2009 schon einmal Intels Geschäftsführer. Nach einem elf Jahre langen Ausflug zu Firmen wie EMC und VMware kehrte er Anfang des Jahres zu Intel zurück, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen.