Samsung Display entwickelt seine faltbaren Bildschirme weiter.

Samsung Display und LG Display haben die derzeit in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien stattfindende Display Week Konferenz genutzt, um neue Technologien vorzustellen , die in Zukunft in faltbaren Smartphones zum Einsatz kommen könnten.

Display kann nach innen und außen gefaltet werden

LG Display demonstriert einen faltbaren Touchscreen im 8-Zoll-Format, der sich sowohl nach innen als auch nach außen falten lässt. Mit derartigen 360-Grad-Falt-OLED-Bildschirmen müssten sich Smartphone-Hersteller nicht mehr entscheiden, ob ihr Gerät nach innen oder nach außen gefaltet werden kann – beides wäre möglich. Auf diese Weise würde auch die Notwendigkeit eines kleineren Außen-Displays entfallen. Der Prototyp von LG Display kann bis zu 200.000 Mal gefaltet werden und bietet eine Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixeln.

Display kann zweimal gefaltet werden

Samsung Display zeigt auf der Display Week die beiden Konzepte Flex G und Flex S, die bereits im Rahmen der CES enthüllt wurden. Beide Bildschirme können zweimal gefaltet werden. Das Flex G kann zweimal in eine Richtung gefaltet werden, während das Flex S einmal nach außen und einmal nach innen gefaltet werden kann. Die Display-Sparten von Samsung und LG geben damit auf der Display Week einen Ausblick, wie sich Bildschirme in den nächsten Jahren weiterentwickeln könnten. Konkrete Smartphones-Modelle, die die neue Technik nutzen, wurden noch nicht angekündigt.