Die RTX 3080 von Nvidia hat nur wenig Übertaktungspotenzial.

Nvidias RTX 3080 steht in den Startlöchern. Die Leistungssteigerung fällt im Vergleich zur Vorgängergeneration RTX 2000 schon sehr hoch aus. Dennoch interessieren sich Gaming-Fans weltweit für das Übertaktungspotenzial der neuen Karte. Schließlich würden sich dadurch ohne Kosten ein paar FPS mehr erreichen lassen. Speziell der Grafikspeicher bietet sich nach Ansicht der Experten von Videocardz für Übertaktungsversuche an. Als Versuchsexemplar diente ein Custom-Modell der RTX 3080, welches genau, bleibt offen.

Werksseitig wird die RTX 3080 mit 10 GB GDDR6X-Speicher ausgeliefert, der mit einem Takt von 9.500 MHz und einer Speichergeschwindigkeit von 19,0 Gbps läuft. Durch eine Übertaktung auf 10.351 MHz wurden hingegen 20,7 Gbps erreicht. Im Benchmark Time Spy Extreme habe sich diese Konfiguration über acht Minuten lang stabil gezeigt. Die Boostfrequenz der eigentlichen GPU wurde hingegen nur moderat von 1.710 auf 1.780 MHz erhöht. Die Leistungssteigerung durch diese Übertaktungen fällt leider nur sehr klein aus: Je nach verwendetem Benchmark kommt die RTX 3080 nur auf eine Leistungssteigerung von zwei bis drei Prozent. Spieler müssen sich demnach wohl mit der ohnehin schon hohen Performance der RTX 3080 zufrieden geben. Durch eine Übertaktung lässt sich die Karte nur geringfügig schneller machen.

Nvidia RTX 3000 Ampere: Neue Grafikkarten sind günstig und bieten doppelte Leistung