Die Pixel-6-Generation soll auf Googles eigenes SoC setzen.

Die neuen Google-Smartphones, die im Herbst 2021 erscheinen, sollen von Googles erstem eigenen SoC mit dem Codenamen Whitechapel angetrieben werden. Das will der IT-Blog 9to5Google aus brancheninternen Quellen erfahren haben. Erste Gerüchte um das System-on-a-Chip (SoC) gab es bereits Anfang 2020. Im Herbst wurden die neuen Investitionen in die Entwicklung eigener Hardware dann bei einer Investoren-Konferenz von Google-CEO Sundar Pichai bestätigt .

Ähnlich wie Apples M1-Prozessor, der sowohl in Macs als auch in den iPhone-Modellen verbaut wird, soll Googles Whitechapel in Chromebooks und Smartphones zum Einsatz kommen. Entwickelt wird das SoC in Zusammenarbeit mit Samsung. Das Unternehmen stellt mit seinen Exynos-Chips bereits ernstzunehmende Konkurrenten zu den Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm. Die Whitechapel-Chips werden den Mutmaßungen zufolge, in Samsungs SLSI-Abteilung entwickelt und weisen Gemeinsamkeiten mit den Exynos-Chips auf.

Laut einem internen Report, in dessen Besitz 9to5Google gelangt ist, sollen die neuen Pixel-Smartphones im Herbst 2021 bereits mit dem neuen Whitechapel-Chip ausgeliefert werden. Die beiden neuen Modelle tragen die Codenamen "Raven" und "Oriole". Dabei soll es sich um das Pixel 6 und eine weitere Pixel-Version handeln. Eine offizielle Bestätigung seitens Google steht bislang noch aus.