Tesla: Diese Produkte muss man mit Kryptogeld bezahlen

Tesla verkauft ab sofort einige seiner Produkte nur noch gegen die Kryptowährung Dogecoin. Dabei handelt es sich aber nicht um Elektro-Autos, sondern nur um Merchandiseprodukte, wie Tesla-Chef Elon Musk via Twitter mitgeteilt hat:

Demnach können US-Kunden diese Fan-Artikel im Tesla-Shop gegen Bezahlung mit Dodgecoin erwerben:

Cyberquad for Kids (E-Quad für Kinder, 12.020 Doge, zirka 2320 US-Dollar)

Giga Texas Belt Buckle (Gürtelschnalle, 835 Doge, zirka 161 US-Dollar)

Cyberwhistle (Pfeife, 300 Doge, zirka 58 US-Dollar)

S3XY Mug (Becher, 150 Doge, zirka 29 Dollar).

Der Becher ist das einzige Produkt von Tesla, das man auch außerhalb der USA mit Dogecoin bezahlen kann. In diesem Fall aber nur in Großbritannien.

Bemerkenswert ist, dass man die genannten Produkte nicht etwa optional mit Dogecoin bezahlen kann , sondern ausschließlich mit dieser Kyptowährung bezahlen muss .

Laut Business Insider stieg der Kurs der Kryptowährung Dogecoin nach Bekanntgabe um 16 Prozent. Musk hatte schon im April 2019 gewittert , dass Dogecoin seine bevorzugte Kryptowährung sei.

Für kurze Zeit war es in den USA im Jahr 2021 auch möglich Tesla-Fahrzeuge mit Kryptowährung zu bezahlen und zwar mit Bitcoins. Doch Musk hatte das bald wieder beendet, weil das Minen von Bitcoins wegen seines hohen Energiebedarfs die Umwelt belaste: Tesla akzeptiert Bitcoins nicht mehr für Autokauf . Doch auch für das Schürfen von Dogecoin ist Strom nötig.

Satellitentransport gegen Dogecoin

Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX akzeptiert Dogecoin ebenfalls und wird im ersten Quartal 2022 mit einer Falcon-9-Rakete einen Satelliten ins All transportieren, dessen Flug mit Dogecoin bezahlt wurde. Der Satellit trägt den Namen „Doge-1“.