Tomb Raider & Co. wechseln für 300 Millionen US-Dollar den Besitzer

Square Enix trennt sich von mehreren Entwicklerstudios, darunter den Studios, die für Spiele wie "Tomb Raider" und "Deus Ex" verantwortlich sind: Crystal Dynamics, Eidos-Montréal und Square Enix Montréal. Die Spiele-Schmieden sollen an die schwedische Embracer-Group gehen, wie aus der Pressemitteilung entnommen werden kann.

Studios, 1100 Mitarbeiter, 50 Titel: 300 Millionen US-Dollar

Die Embracer Group (ehemals Nordic Games bzw. THQ Nordic) übernimmt so gewissermaßen den gesamten westlichen Teil von Square Enix und wird dabei auch rund 1100 Mitarbeiter von acht Standorten übernehmen. Starke Marken wie etwa "The Legacy of Kain", "Deus Ex" und nicht zuletzt "Tomb Raider" sowie weitere Marken wandern damit natürlich auch in das Portfolio der Embracer Group. Insgesamt soll es sich um rund 50 Titel handeln. Europäische Square-Enix-Titel wurden von dem Deal allerdings ausgeschlossen, so bleiben die Rechte wie "Just Cause" oder "Outriders" vorerst bei Square Enix.

Preislich hat sich die Embracer Group dabei zudem nicht lumpen lassen. Die Studios sollen für rund 300 Millionen US-Dollar gekauft werden. Der Abschluss des Kaufs soll für das zweite Quartal (zwischen Juli und September 2022) angesetzt sein. Die Übernahme ist noch nicht final und muss zudem durch die zuständigen Behörden abgesegnet werden.

Passend dazu: Neues Tomb Raider mit Unreal Engine 5 in Entwicklung