Ein Einbrecher erbeutete Diebesgut im Wert von 42.000 US-Dollar in den Büros von Entwickler Valve.

In dieser Woche wurde in Washington der 32-Jährige Shawn Shaputis wegen Einbruchs und dem Weiterverkauf gestohlener Waren angeklagt. Shaputis war im vergangenen Juni über eine defekte Treppenhaus-Tür in einem Restaurant im Erdgeschoss in die Büros von Spieleentwickler Valve eingestiegen . Dort klaute er den Polizei-Angaben zufolge 15 Xbox-One-Spiele, 23 PlayStation-4-Spiele, 15 bis 20 Asus-Laptops, mehrere Nintendo-Switch- und Steam-Machine-Konsolen sowie die Minigun-Attrappe von Valve-CEO Gabe Newell. Der Anklageschrift zufolge entstand Valve mit dem Einbruch ein finanzieller Schaden in Höhe von 42.000 US-Dollar.

Um sein Diebesgut abzutransportieren, nutzte Shaputis einen leeren Müllcontainer. Laut Valve entwendete der Einbrecher außerdem seltene Merchandise-Artikel. Shaputis wurde später in einer GameStop-Filiale gefilmt, wie er 43 Spiele für 336 US-Dollar an den Shop-Besitzer verkaufte. Als die Polizei den Einbrecher wenig später festnahm, fand sie das übrige Diebesgut in seinem Chevrolet Prizm. Valve bestätigte gegenüber dem Spielemagazin Polygon mit einem Augenzwinkern, dass das unfertige Half-Life 3 glücklicherweise nicht in die Hände des Einbrechers gelangt sei.