Wir testen die besten Anti-Viren-Tools.

Windowsnutzer müssen aufpassen: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI warnt vor Kaspersky-Virenschutzsoftware. Zwar schneidet Kasperskys Virenschutz im Test sehr gut ab, doch aus Sicherheitsgründen sollte Sie Software von Kaspersky durch andere Antivirenprogramme ersetzen. Sie finden in der folgenden Tabelle viele leistungsfähige Alternativen zu Kaspersky, die Ihren Windows-Rechner ebenfalls hervorragend schützen.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Produkt

Schutz (55%)

Ausstattung (20%)

Tempo (15%)

Bedienung (10%)

Gesamt

Preis

1. Kaspersky Internet Security

1

2,55

2,27

1,8

gut 1,58

40 Euro

2.  Microsoft Defender

1,05

2,4

2,4

1,8

gut 1,60

0 Euro

3.  Eset Internet Security

1,18

2,35

2,3

1,8

gut 1,65

35 Euro

3.  Norton 360

1

2,85

2,47

1,6

gut 1,65

75 Euro

5.  G Data Total Security

1

2,35

3,05

1,8

gut 1,66

40 Euro

6.  McAfee Total Protection

1,09

2,55

2,67

1,8

gut 1,69

30 Euro

7.  Avira Internet Security

1,09

2,55

3,53

1,6

gut 1,80

49 Euro

7.  Bitdefender Internet Security

1,18

2,85

2,27

2,4

gut 1,80

50 Euro

9.  Avast Free Antivirus

1,14

3,1

2,73

1,6

gut 1,82

0 Euro

10.  F-Secure Safe

1,09

3,6

2,13

2,4

gut 1,88

50 Euro

11.  AVG Internet Security

1,14

3,6

2,83

1,6

gut 1,93

55 Euro

12.  Malwarebytes Premium

1,41

4,35

3,38

2,4

gut 2,39

40 Euro

13.  Microworld Escan Internet Security Suite

3,05

3,6

2,63

2,4

befriedigend 3,03

23 Euro

Im Überblick: Internet-Sicherheitspakete

Gewinner und Verlierer: Diese Tools sind gut

Alle Infos zu den getesten Programmen finden Sie in der obigen Tabelle. Auf dem zweiten Platz landet das Bordmittel von Windows, der Microsoft Defender. In der Kategorie Virenschutz erkannte es alle Schädlinge und leistete sich nur einen einzigen Fehler bei den Fehlalarmen, da es eine harmlose Datei als gefährlich meldete. Den Test der Geschwindigkeit besteht der Defender gut und selbst der Funktionsumfang geht, berücksichtigt man die anderen Bordmittel von Windows wie Kindersicherung, Passwortmanager und Ähnliches, in Ordnung. Wer seinen Rechner zuverlässig vor Schädlingen schützen möchte, muss heute also nicht mehr zu einem Zusatzprogramm greifen, sondern ist mit den in Windows integrierten Sicherheitsfunktionen bereits gut bedient. Aber auch die Programme auf den folgenden Plätzen zeigen eine gute bis sehr gute Leistung in den einzelnen Kategorien.

Promotion

Norton 360 - Leistungsstarker Schutz für Ihr Gerät

Norton 360
© IDG

Sichern Sie sich leistungsstarken Virenschutz, auf den 50 Millionen Kunden vertrauen. Norton 360 schützt PC, Mac, Android und iOS und bietet leistungsstarken Echtzeitschutz vor Malware, Spyware, Ransomware, Phishing und anderen Bedrohungen. Schützen Sie Ihre Geräte und die darauf gespeicherten persönlichen Daten.

Sparen Sie jetzt bis zu 63% auf die Norton 360 Produkte

Nur das Programm auf dem letzten Platz, Microworld Escan Internet Security Suite , übersah mehrere Schädling und schnitt damit sowohl in der Kategorie Virenschutz als auch insgesamt nur noch mit einem „befriedigend“ ab. Zu diesem Programm können wir aktuell nicht raten.

Täglich tauchen 394.000 neue Virenvarianten auf. Das meldet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Oktober 2021. In Teilbereichen herrsche „Alarmstufe Rot“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. Grund dafür sei die deutliche Professionalisierung der Cyberkriminellen. Die gute Nachricht lautet: Es gibt eine ganze Reihe von Antivirenprogrammen, die sehr gut in der Erkennung von Schädlingen sind. In unserem Vergleichstest konnten fünf Programme alle Schädlinge erfolgreich blockieren. Und auch die meisten anderen Tools erhielten in der Testkategorie Virenschutz die Zwischennote sehr gut. Tatsächlich konnte nur ein einziges Programm hier nicht überzeugen.

Mehr Angriffe, aber weniger Antivirenhersteller

Der sehr gute Virenschutz bei den meisten Programmen ist auch bitter nötig, denn die Cyberkriminellen verwenden immer mehr Energie darauf, einen Rechner zu infizieren. Angegriffen werden meist Unternehmen, da sich von diesen hohe Summen erpressen lassen. Teilweise liegen die Forderungen im Millionenbereich. Im November 2021 sollte etwa Mediamarkt 240 Million Dollar zahlen. Doch auch die Virenangriffe auf Privat-PCs sind nach wie vor ein großes Problem, und jeder Anwender sollte sich vor PC-Schädlingen mit einer guten Antivirensoftware schützen.

Die Hersteller der Antivirenprogramme kämpfen allerdings nicht nur gegen hoch motivierte Cyberkriminelle, sondern auch mit schwindenden Marktanteilen und damit meist niedrigeren Gewinnen. Der größte Konkurrent ist dabei Microsoft, denn der in Windows eingebaute Virenschutz, der Microsoft Defender , genügt vielen Anwendern bereits und sie verzichten auf eine Kaufsoftware. In der Folge hat es im Jahr 2021 einige Unternehmensübernahmen gegeben. Norton Lifelock kaufte den deutschen Antivirenhersteller Avira, das Unternehmen Bullguard sowie Avast und AVG. Bedenkt man, dass es zwar über 20 Antivirenanbieter gibt, doch in einigen von ihnen die Antiviren-Engine von Avira, Bitdefender oder Kaspersky stecken, dann ist 2021 die Zahl der echten Antivirenspezialisten deutlich kleiner geworden. Ob es sich dabei um eine gesunde Marktbereinigung handelt oder ob es mittelfristig zu einer Monopolbildung mit schlechteren Schutzprogrammen kommt, lässt sich heute noch nicht sagen.