Pixel 6 Pro

Am 19. Oktober 2021 hat Google seine neuen Top-Smartphones Pixel 6 und 6 Pro vorgestellt , die erstmals mit Googles eigenem Prozessor ausgestattet sind. Tatsächlich bietet der zwar nicht die höchste Leistung in Benchmarks, der Fokus liegt viel mehr auf künstlicher Intelligenz sowie maschinellem Lernen. Und so sind Features möglich, die das Smartphone-Erlebnis definitiv steigern. Ähnlich wie bei Apple, stammen nur Hardware und Software aus einem Hause – und das merkt man. Wir haben das Pixel 6 Pro ausprobiert.

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Daten

Pixel 6

Pixel 6 Pro

Display-Technik

OLED

OLED

Display

6,4 Zoll, FHD+

6,7 Zoll, QHD+

Bildwiederholrate

bis zu 90 Hertz

bis zu 120 Hertz

Hauptkamera

Dual-Cam

Triple-Cam

Kameradetails

50 MP-Weitwinkel | 12 MP Ultra-Weit

50 MP-Weitwinkel | 12 MP Ultra-Weit | 48 MP Tele (4x optisch)

Videoaufnahme

4K bei 60fps

4K bei 60fps

Frontkamera

8 MP / 4K

11,1 MP / 4K

Maße

158,6 x 74,8 x 8,9 mm

163,9 x 75,9 x 8,9 mm

Prozessor

Google Tensor

Google Tensor

Arbeitsspeicher

8 GB RAM

12 GB RAM

Speicher

128 GB

128 | 256 GB

erweiterbar?

nein

nein

Dual-SIM

ja (Nano + eSIM)

ja (Nano + eSIM)

Mobiles Internet

5G mmWave

5G mmWave

Akku

4614 mAh (30 Watt Schnellladen)

5003 mAh (30 Watt Schnellladen)

Preis (UVP)

649 Euro

899 | 999 Euro

Marktstart

28. Oktober 2021

28. Oktober 2021

Farben

Stormy Black, Kinda Coral, Sorta Seafoam

Stormy Black, Cloudy White, Sorta Sunny

Google Pixel 6 (Pro): Design, Display, Features, Software

Design: Die Pixel-6-Geräte sind optisch sehr gelungen - unserer Meinung nach. Die Rückseite des Pixel 6 Pro besteht aus poliertem, entsprechend glatten Metall, das an Glas erinnert. Die Kamera ist in einem großen, quer verlaufenden, schwarzen Streifen verbaut, der aus dem Gehäuse hervorsteht. Das Design unterscheidet sich definitiv vom restlichen Smartphone-Markt. Google spielt sehr schön mit den Gehäusefarben: Unterhalb des Kamerastreifens ist die Farbe anders als darüber.

Die 3 Farben des Pixel 6 Pro: Stormy Black,, Sorta Sunny und Cloudy White

© Google

Display: Das Oled-Display (QHD+) bietet jetzt eine Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz, die Farben sind knackig, die Schwarzwerte hoch und die Bedienung ist aufgrund der abgerundeten Seiten sehr smooth. Das gesamte System läuft schnell und der Touchscreen reagiert zügig auf Eingaben. Nur der im Bildschirm eingebaute Fingerabdruck-Sensor könnte unsere Finger flotter erkennen. Mit 6,7 Zoll ist der Screen recht groß, weshalb er sich auf für Videos und Filme gut eignet.

Prozessor: Google setzt erstmals auf einen eigenen Chip in den Pixel-6-Modellen, den der Hersteller "Tensor" nennt. Laut Google ist dieser bis zu 80 Prozent schneller als der Prozessor im Pixel 5. Im Vergleich mit der Konkurrenz ist die Performance zwar in Ordnung, aber so hoch, als dass man sie hervorheben müsste. Ein Galaxy S21 Ultra beispielsweise ist schneller im Geekbench 5. Allerdings hat Tensor nicht den Anspruch, die stärkste CPU zu sein, sondern leistungsfähig in Sachen KI zu sein. Dank der künstlichen Intelligenz sind Features wie die Live-Übersetzung möglich, die durchaus sinnvoll ist.

Google Tensor: Googles erster eigener Prozessor

© Google

Außerdem ist das Gerät mit dem Chip besonders sicher. Der neue Titan M2-Sicherheitschip arbeitet mit dem Tensor-Sicherheitskern zusammen, um sensible Daten der Nutzer, PINs und Passwörter zu schützen.

Kamera: Grundsätzlich arbeiten Pixel 6 und 6 Pro mit dem gleichen Kamera-Setup bestehend aus einer 50-Megapixel-Weitwinkel-Kamera sowie einer Ultraweitwinkel-Kamera mit 12 Megapixeln. Laut Google fängt der Hauptsensor 150 Prozent mehr Licht ein als zuvor, was sich vorrangig bei schlechteren Lichtverhältnissen bemerkbar machen sollte. Beim Pixel 6 Pro kommt noch eine Tele-Kamera hinzu, mit der Sie 48-Megapixel-Fotos aufnehmen und Objekte 4-fach optisch und 20-fach digital vergrößern können.

Toll ist die Entwicklung von "Real Tone", wodurch nicht der Fokus auf die Optimierung von heller Haut gelegt wird, sondern von verschiedenen Hauttönen, um diese natürlich und schön darzustellen.

Die Fotoqualität kann sich tatsächlich sehen lassen, sowohl bei Ultraweitwinkel- als auch bei Zoom-Aufnahmen. Bei Portrait-Fotos erhalten wir eine gute Tiefenschärfe und auch bei den neuen Action-Fotos, bei denen das Motiv fokussiert ist, generiert die Software eine schicke Bewegungsunschärfe. Mehr dazu sehen Sie demnächst in unserem Video.

Pixel 6 und 6 Pro mit schwarzem Streifen auf der Rückseite, in dem die Kamera steckt.

© Google

Features: Neu dabei und exklusiv für das Pixel 6 (Pro) ist der "magische Radierer" in Google Fotos. In neu aufgenommenen sowie bestehenden Bildern können Sie mit einem Fingertipp störende Objekte entfernen. Je nach Bild kann das tatsächlich sehr gut funktionieren, bei den meisten Fotos jedoch sehen wir, wo retuschiert wurde. Generell ist es auf jeden Fall ein cooles Feature, das jetzt nativ mit dabei ist, wofür man sonst anderweitige Apps benötigt.

Mit der Übersetzungs-Funktion können Sie Nachrichten in verschiedenen Sprachen verschicken, dazu zählen neben Deutsch auch Englisch, Französisch, Italienisch und in einer Beta-Version auch Japanisch. Wenn Sie eine Nachricht in einem Ihrer Messenger erhalten, da nicht der Ihrer eingestellten System-Sprache entspricht, dann wird Ihnen automatisch angeboten, den Text zu übersetzen. Und das klappt tatsächlich sehr gut.

Auch können Sie fremdsprachige Videos, egal ob etwa auf Youtube oder selbst aufgezeichnet, live übersetzen. Ihnen werden dann entweder Untertitel in der gesprochenen Sprache angezeigt oder eben die Übersetzung in Echtzeit. Das mag nicht immer perfekt sein, den Sinn jedoch versteht man. Wer eine bestimmte Sprache also nicht spricht, dem ist hiermit durchaus geholfen.

Dank künstlicher Intelligenz hat Google die Spracheingabe mit dem Google Assistant verbessert. Zum Beispiel können Sie jetzt noch besser Texte über Ihre Stimme diktieren in Apps wie Whatsapp, Messages oder Gmail. Dabei setzt die Software automatisch Satzzeichen, behebt Fehler, fügt Emojis ein und verschickt die Nachricht.

Software: Das Pixel 6 (Pro) wird gleich mit Android 12 ausgeliefert, Sie profitieren also sofort von den neuesten Features. Sie können etwa ein neues Hintergrundbild einstellen und anschließend die Systemfarbe daran anpassen. Denn das System erkennt die Farben und Sie können aus verschiedenen Farbvorschläge die passende Farbeinstellung wählen. Oder Sie können gleich in den Schnelleinstellungen den Zugriff auf das Mikrofon oder die Kamera für alle Apps ausstellen für mehr Privatsphäre.

Stark ist, dass Google besonders viel wert auf Sicherheit legt und jetzt ganze 5 Jahre Sicherheits-Updates bereitstellt. Und 3 Jahre lang erhalten Sie Android-Aktualisierungen.

Akku: Das Pixel 6 Pro bietet einen 5000-mAh-Akku, der Sie auf jeden Fall durch den Tag bringt. Sie müssen das Gerät bei normaler Nutzung erst am nächsten wieder laden. Leider ist kein Netzteil im Lieferumfang enthalten, Sie müssen sich entweder einen Lade-Adapter schnappen, den Sie bereits besitzen oder beispielsweise das von Google angebotene 30-Watt-Netzteil kaufen. Google gibt an, dass beide Geräte innerhalb von 30 Minuten auf 50 Prozent geladen sind.

Preise und Marktstart: Vorbesteller erhalten Geschenk

Offiziellen Marktstart feiern beide Pixel-6-Geräte am 28. Oktober 2021, ab diesem Zeitpunkt sind die Geräte bei den klassischen Händlern wie Media Markt, Saturn, Otto und Co. erhältlich. Der Preis für das Pixel 6 mit 128 GB Speicher liegt bei 649 Euro UVP. Das Pixel 6 Pro mit 128 GB gibt es für 899 Euro UVP und für das 6 Pro mit 256 GB müssen Sie 999 Euro UVP auf den Tisch legen.

Bestellen Sie eines der beiden Google-Handys bis zum 27. Oktober bei einem der teilnehmenden Händler vor, dann erhalten Sie die Bose-Kopfhörer Noise Cancelling 700 im Wert von rund 400 Euro UVP kostenlos dazu. Aktuell liegt der Preis zwischen 240 und 280 Euro. Dadurch sinkt der Effektivpreis für die Geräte ordentlich, was Sie preislich sehr attraktiv macht.

Einschätzung der Pixel-6-Geräte

Die Pixel-6-Modelle kommen in schickem Design, das sich von der Masse abhebt. Auch die Farben sind sehr gelungen. Mit Android 12, ein paar exklusiven Features und dem eigenen Prozessor, der vor allem auf Performance, KI und Sicherheit setzt, bekommen Sie ein starkes Gesamtpaket. Hinzu kommen noch 5 Jahre garantierte Sicherheits-Updates und Preise, die teils unter der Konkurrenz liegen. Vor allem mit dem Vorbestellerbonus wird das Angebot sehr spannend. Wie sich die Geräte im Vergleich zur Konkurrenz schlagen, werden wir in einem ausführlichen Test klären. Dort prüfen wir dann unter anderem auch die Fotoqualität der Kamera noch genauer. Insgesamt ist der Eindruck des Pixel 6 Pro durchweg positiv, da alles sehr flott funktioniert und die Features durchdacht sind. Schade ist nur, dass es keine Gesichtserkennung gibt.