Nvidia GeForce RTX 3080 Ti: Top-Grafikkarte für Highend-Gamer im Test

Nvidia veröffentlicht mit der GeForce RTX 3080 Ti am 03. Juni sein "neues Gaming-Flaggschiff", welches sich vor allem an Enthusiasten richtet, die auf der Suche nach der bestmöglichen Gaming-Performance sind. Dabei ordnet sich die neue GPU zwischen der RTX 3080 ( zum Testbericht ) und der BFGPU RTX 3090 ( zum Testbericht ) ein und soll die preisliche Lücke zwischen den beiden Karten für offizielle 719 Euro und 1549 Euro schließen (wobei sich die 3090 explizit an Kreative und nicht an Gamer richtet). Der Hersteller spricht bei der RTX 3080 Ti vom Nachfolger für die RTX 2080 Ti und gibt eine Leistungssteigerung von 50 Prozent an. Wir haben anhand der RTX 3080 Ti Founders Edition und der Zotac GeForce RTX 3080 Ti AMP Holo getestet, inwieweit sich die neue Grafikkarte von der RTX 3090 unterscheidet und ob nicht der Name RTX 3090 Light passender gewesen wäre.


Technische Spezifikationen im Detail

Der GA102 Grafikchip der RTX 3080 Ti ist ein alter Bekannter, da er bereits auf der RTX 3080 und der RTX 3090 zum Einsatz kommt. Mit einer Die-Größe von 628,4 mm 2 fällt er ein gutes Stück kleiner aus als der 754 mm 2 große TU102 der RTX 2080 Ti, bietet aber mit 28,3 zu 18,6 Milliarden bedeutend mehr Transistoren, was auf das 8-nm-Fertigungsverfahren von Samsung zurückzuführen ist. Wie auch bei der RTX 3090 sind alle sieben Graphic Processing Cluster (GPC) aktiv, jedoch zwei zusätzliche Streaming Multiprozessoren (SM) deaktiviert. Damit kommt die RTX 3080 Ti auf 10240 Cuda-Cores, 80 RT-Cores und 320 Tensor-Cores. Das sind jeweils 2,5 Prozent weniger als bei der RTX 3090. Die Zahl der Render Output Units (ROPs) bleibt dagegen nach wie vor bei 112. Wenn Sie mehr zu den technischen Hintergründen von Ampere erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen diesen Abschnitt im Testbericht der RTX 3080.

Grafikkarten-Vergleich 2021: Die besten Gamer-GPUs im Test - mit Rangliste

Halbiert hat sich dafür der Videospeicher von 24 GB GDDR6X VRAM der RTX 3090 auf 12 GB bei der RTX 3080 Ti, der aber wie gehabt an ein 384-bit-Speicherinterface angebunden ist. Außerdem takten die Speicherchips mit 19 zu 19,5 GBps auch etwas langsamer. Um die RTX 3080 Ti noch etwas mehr von der BFGPU abzugrenzen, hat Nvidia zusätzlich den Basis- und Boost-Takt um 30 MHz reduziert. Die TGP (Total Graphics Power) gibt Nvidia mit hohen 350 Watt an, was dem Wert der RTX 3090 entspricht. Die Stromzufuhr erfolgt dabei neben dem PCIe Gen4 Slot über den 12-Pin-Anschluss. Ein entsprechender Adapter auf zwei 8-Pin-Anschlüsse liegt bei. Von der RTX 3080 wiederum hat die RTX 3080 Ti den Dual-Slot-Kühlkörper geerbt, der mit 285 x 112 Millimeter ziemlich kompakt ausfällt. Die RTX 3080 Ti AMP Holo von Zotac ist da mit Ausmaßen von 318 x 132 x 60 Millimetern ein gutes Stück größer. In der folgenden Tabelle haben wir die wichtigsten technischen Daten für Sie zusammengefasst:

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Grafikkarte

GeForce RTX 3090

GeForce RTX 3080 Ti

GeForce RTX 3080

Titan RTX

GeForce RTX 2080 Ti

RX 6900 XT

Codename

GA102

GA102

GA102

TU102

TU102

Navi 21

Architektur

Ampere

Ampere

Ampere

Turing

Turing

RDNA2

GPCs

7

7

6

6

6

-

TPCs

41

40

34

36

34

-

SMs

82

80

68

72

68

-

FP32 Units

10496

10240

8704

4608

4352

5120

Tensor Cores

328 (3rd Gen)

320

272 (3rd Gen)

576 (2nd Gen)

544 (2nd Gen)

-

RT Cores/ Ray Acc.

82 (2nd Gen)

80

68 (2nd Gen)

72 (1st Gen)

68 (1st Gen)

80 (1st Gen)

GPU-Basistakt

1395

1365

1440

1350

1350

1825

GPU Boost-Clock (MHz)

1695

1665

1710

1770

1635

2015

Videospeicher

24 GB GDDR6X

12 GB GDDR6X

10 GB GDDR6X

24 GB GDDR6

11 GB GDDR6

16 GB GDDR6

Speicher-Interface

384-bit

384-bit

320-bit

384-bit

352-bit

256-bit

Speichertakt

19.5 Gbps

19 Gbps

19 Gbps

14 Gbps

14 Gbps

16 Gbps

Speicherbandbreite

936 GB/s

912 GB/s

760 GB/s

672 GB/s

616 GB/s

512 GB/s

ROPs

112

112

96

96

88

128

PCIe-Anschlüsse

1x 12-Pin

1x 12-Pin

1x 12-Pin

2x 8-Pin

2x 8-Pin

2x 8-Pin

TGP

350 W

350 W

320 W

280 W

260 W

300 W

Transistor-Anzahl

28,3 Mrd

28,3 Mrd

28,3 Mrd

18,6 Mrd

18,6 Mrd

28,6 Mrd

Die-Größe

628,4 mm2

628,4 mm2

628,4 mm2

754 mm2

754 mm2

505 mm2

Fertigungsprozess

8nm Samsung

8nm Samsung

8nm Samsung

12nm FFN

12nm FFN

7nm TSMC

UVP laut Hersteller

1.549 €

1.199 €

719 €

2.749 €

1.259 €

999 €


Neues GPU-Testsetup für 2021

Die RTX 3080 Ti ist die erste Grafikkarte, welche wir nach unserem überarbeiteten Parcours für 2021 testen. Grundlage ist ein AMD Ryzen 9 5950X auf dem MSI MEG X570 Godlike mit der BIOS-Version 1C6. Die CPU übertakten wir mittels CTR 2.1, die Taktrate in den Spielen liegt dadurch zwischen 4700 und 4800 MHz. Für die Kühlung kommt die 360-mm-AiO G.Skill ENKI 360 mit manuell angepasster Lüfterkurve zum Einsatz. Als Arbeitsspeicher sind vier 8 GB Module vom Typ G.Skill Trident Z Neo verbaut, dessen primäre Timings wir auf 14-15-14-29 angepasst haben. Der RAM taktet dabei mit 3800 MHz im 1:1 Mode, die sekundären Timings sind ebenso optimiert. Das Betriebssystem sowie die Anwendungen sind auf einer WD Black SN750 mit 1 TB installiert, die Spiele finden auf der zusätzlichen SanDisk SSD Plus mit ebenfalls 1 TB ihren Platz. Für praxisnahe Tests verbauen wir die Hardware im be quiet! Silent Base 802 mit Glasfenster. Auch das Netzteil Straight Power 11 Platinum mit 1000 Watt stammt von be quiet!.

So sieht unser neues GPU-Testsetup für 2021 aus.

Die Gaming-Performance teilen wir in zwei Messungen auf: Rasterisierung und Raytracing. Die Nvidia-Grafikkarten testen wir bei aktiviertem Raytracing einmal ohne DLSS und einmal mit DLSS im Quality-Mode. Die getesteten Aufösungen sind Full-HD (1920 x 1080), QHD (2560 x 1440) und UHD (3840 x 2160). Als Spiele für die Rasterisierungstests verwenden wir folgende Titel: Assassin's Creed Odyssey, Borderlands 3, Call of Duty Black Ops Cold War, Control, Cyberpunk 2077, DOOM Eternal, F1 2020, Horizon Zero Dawn, Metro Exodus, Red Dead Redemption 2, Shadow of the Tomb Raider, Watch Dogs Legion und Wolfenstein Youngblood. Bei aktiviertem Raytracing haben es diese Titel in die Auswahl geschafft: Call of Duty Black Ops Cold War, Control, Cyberpunk 2077, Dirt 5, Metro Exodus Enhanced Edition, Shadow of the Tomb Raider und Watch Dogs Legion.

CPU-Benchmark 2021: Prozessoren im Vergleich-Test - mit Rangliste

Neben den durchschnittlichen FPS-Werten messen wir in jedem Spieletest auch das 99th percentile, die Leistungsaufnahme sowie die anliegende Taktrate. Hierfür kommt das Tool FrameView in Kombination mit dem Power Capture Analysis Tool (PCAT) zum Einsatz. Zusätzlich zur Gaming-Performance ermitteln wir die Anwendungsleistung mit den folgenden Programmen und Tools: Puget Bench für Adobe Photoshop, Puget Bench für Adobe Premiere Pro, Puget Bench für DaVinci Resolve, Blender, Indigo Benchmark, LuxMark, OctaneBench und V-Ray. Die genauen Spiel- und Anwendungseinstellungen können Sie am Ende des Artikels  finden.

Hinweis: Da es sehr viel Zeit beansprucht, alle Grafikkarten durch den Test-Parcours zu jagen, fehlen im Vergleich aktuell leider noch die Werte zu Nvidias RTX 2000 und AMDs RX 5000 GPUs. Diese Werte tragen wir später in den entsprechenden Bildergalerien mit den Benchmarkwerten nach,


In UHD klar vor der Konkurrenz

Nvidia dürfte mit der GeForce RTX 3080 Ti nicht nur die Lücke zwischen der RTX 3080 und RTX 3090 schließen wollen, sondern auch die RX 6900 XT von AMD adressieren. Diese wurde zwar bereits bisher schon von der RTX 3090 übertrumpft, rangierte aber in einer ganz anderen Preiskategorie. In UHD-Auflösung kann Nvidia hierbei als klarer Sieger vom Platz gehen, im Schnitt über 13 getestete Spiele liegt die RTX 3080 Ti knappe fünf Prozent vor der RX 6900 XT. Der Rückstand auf die RTX 3090 fällt mit 2,5 Prozent wie erwartet sehr klein aus und spiegelt den Unterschied bei den Recheneinheiten wieder. Die ab Werk höher getaktete Zotac RTX 3080 Ti AMP Holo kann den Abstand noch etwas verringern, die Lücke aber nicht ganz schließen. Der Vorsprung auf die Namensvetterin RTX 3080 liegt bei acht Prozent und auf die RTX 3070 bei satten 47 Prozent. Das ist insofern interessant, da die RTX 3070 erfahrungsgemäß mit der RTX 2080 Ti nahezu gleichauf liegt.

Im Detail hängt das Ganze natürlich vom konkreten Spiel ab. Assassin's Creed Valhalla, Borderlands 3 und Call of Duty Black Ops Cold War sind zum Beispiel Titel, welche AMD Grafikkarten besser liegen. Im Gegenzug haben dafür die Nvidia GPUs in Titeln wie Control, Horizon Zero Dawn, Metro Exodus und Red Dead Redemption 2 deutlich die Nase vorne. In vielen Spielen liegt die RTX 3080 Ti dann auch mit der RTX 3090 im Rahmen der Messteoleranzen gleich auf, so zum Beispiel in Cyberpunk 2077 oder F1 2020. Den größten Rückstand auf die RTX 3090 messen wir in Call of Duty Black Ops Cold War mit knapp sieben Prozent und in Watch Dogs Legion mit guten acht Prozent.

Bei aktiviertem Raytracing fällt der Rückstand auf die RTX 3090 sogar auf unter zwei Prozent. Beachtlich ist hierbei auch, dass sich durch die Aktivierung von DLSS im Quality Mode im Schnitt 58 Prozent höhere FPS-Raten erreichen lassen, die oft den Unterschied zu flüssigen 60 Bildern pro Sekunde machen. Der Abstand zur RTX 3080 wächst hier leicht auf zehn Prozent an, auf die RTX 3070 auf ganze 60 Prozent. Hier lässt sich also Nvidias Aussage bestätigen, dass die RTX 3080 Ti um 50 Prozent schneller ist als ihr direkter Vorgänger. AMD ist hier im Regelfall deutlich abgeschlagen, was auch daran liegen dürfte, dass Nvidia auf zwei Jahre mehr Entwicklungserfahrung zurückgreifen kann. In Dirt 5, dem ersten Titel bei dem AMD bei der Raytracing-Implementierung mitgewirkt hat, liegt die RX 6900 XT nur knapp hinter der RTX 3080 Ti zurück. Außerdem will AMD mit FidelityFX Super Resolution in Kürze auch eine Alternative zu Nvidias DLSS anbieten, was das Rating noch einmal etwas aufwirbeln dürfte.


Bereits in QHD-Auflösung eingebremst

Auch bei den Tests der RTX 3080 Ti lässt sich feststellen, dass Nvidia es in niedrigeren Auflösungen nicht schafft, die volle Rechenleistung auf die Straße zu bringen. Wenn Sie sich für die Thematik interessieren, empfehlen wir Ihnen dieses Video von Hardware Unboxed respektive diesen Artikel auf Igor's Lab . Lassen wir die Ursache für die Problematik aber mal beiseite und schauen uns die Messwerte an. Nicht länger liegt die AMD Radeon RX 6900 XT hinter der RTX 3080 Ti, sondern kann diese in 1440p um knappe zwei Prozent schlagen. Der Rückstand auf die RTX 3090 wächst unterdessen leicht an, was daran liegt, dass die BFGPU höhere Taktraten erreichen kann und nicht mehr so stark durch das Powerlimit ausgebremst ist wie in UHD. Im gleichen Zug schrumpft auch der Vorsprung auf die RTX 3080 auf sechs Prozent und auf die RTX 3070 auf 35 Prozent.

Bei aktiviertem Raytracing fällt dieser Effekt nicht ganz so groß aus. Der Vorsprung der RTX 3090 fällt mit vier Prozent dennoch etwas größer aus als noch in UHD. Der Abstand zwischen der RTX 3080 Ti und der RTX 3080 liegt bei neun Prozent und auf die RTX 3070 bei 48 Prozent. AMDs Radeon RX 6900 XT liegt hier nur auf einem Niveau zwischen der RTX 3070 und der RTX 3080 und damit 35 Prozent hinter der RTX 3080 Ti. Durch die Aktivierung von DLSS im Quality Mode lassen sich die FPS der RTX 3080 Ti noch einmal um 58 Prozent erhöhen, was den Vorsprung auf AMDs Grafikkarten deutlich vergrößert.


Für Full-HD Auflösung überdimensioniert?

Es stellt sich natürlich immer die Frage, inwieweit es Sinn macht, eine High-End-Grafikkarte noch in Full-HD Auflösung zu testen. Das wäre wie wenn man sich ein Supercar nur für den Stadtverkehr kauft, um damit maximal 50 km/h zu fahren. Vollständigkeitshalber haben wir die Tests aber dennoch durchgeführt. Das Ergebnis fällt nicht gerade zu Gunsten Nvidias aus. Lag die RTX 3080 Ti in UHD noch vor der RX 6900 XT, muss sie sich jetzt in 1080p mit der RX 6800 XT herumschlagen. Der Rückstand auf die RTX 3090 liegt unterdessen bei guten vier und auf die RX 6900 XT bei guten sieben Prozent. Der Vorsprung zur RTX 3080 ist unterdessen auf unter vier Prozent geschrumpft. Schön für uns war unterdessen zu sehen, dass unser übertakteter Ryzen 9 5950X nur in Cyberpunk 2077 den limitierenden Faktor darstellt. In den anderen getesteten Titeln laufen wir selbst in Full-HD noch ins Grafikkartenlimit.

Wenn wir zusätzlich neben Raytracing auch noch DLSS aktivieren, dann kommen wir öfter ins CPU-Limit. Das ist aber auch wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass das Spiel dann nur noch in nativer HD-Auflösung gerendert wird.


Auch für Hobbykreative gut geeignet

Während Nvidia die RTX 3090 als BFGPU explizit an Kreative richtet, soll die RTX 3080 Ti in erster Linie Gaming-Enthusiasten ansprechen. Aber wie gut eignet sich die neue Ampere-Grafikkarte zum Arbeiten? Wir haben mehrere kleinere Projekte aus den Bereichen Bild- und Videobearbeitung sowie 3D-Renderings - auch mit Raytracing - durchgeführt und konnten keinen wirklichen Nachteil für die RTX 3080 Ti feststellen. Die Ergebnisse ähneln letztendlich den Spielemessungen sehr stark, im Schnitt liegt die RTX 3080 Ti gerade einmal zwei Prozent hinter der RTX 3090 zurück. Die RTX 3080 muss sich mit guten neun Prozent und die RTX 3070 mit guten 34 Prozent geschlagen geben. Auch AMDs Radeon RX 6900 XT kann der RTX 3080 Ti nicht das Wasser reichen. Für Hobbyanwender ist die RTX 3080 Ti also definitiv eine gute Wahl, erst professionelle Anwender mit sehr großen Projekten profitieren dann von der RTX 3090 mit 24 GB Videospeicher.


Potentes Netzteil ist Grundvoraussetzung

Hinsichtlich der Leistungsaufnahme unterscheidet sich die RTX 3080 Ti nicht wirklich von der RTX 3090. Nvidia gibt auch für beide Karten eine TGP von 350 Watt an. In UHD schafft die RTX 3080 Ti bei diesem Wert eine Punktlandung und verbraucht damit neun Watt weniger als die RTX 3090. Das sind 2,5 Prozent Unterschied für die gleiche Differenz bei der Performance. Auch im Vergleich zur RTX 3080 bietet die RTX 3080 Ti eine identische Energieeffizienz. Die Zotac RTX 3080 Ti AMP Holo agiert interessanterweise minimal effizienter, was jedoch auf Chip- und Bauteilvarianzen zurückzuführen ist. Im Vergleich zu AMDs Konkurrenz steht die RTX 3080 Ti in Sachen Energieeffizienz nicht ganz so gut da. So bietet sie zwar gute vier Prozent mehr Performance, benötigt dafür aber auch 19 Prozent mehr Leistung.


Wirklich weniger Takt als die RTX 3090?

Die Betrachtung der anliegenden Taktraten beim Gaming ist sehr interessant. Nvidia gibt wie bereits geschrieben für die RTX 3080 Ti offiziell 30 Mhz weniger an als für die RTX 3090. In UHD messen wir im Durchschnitt über 13 Spiele jedoch genau das Gegenteil: Die RTX 3080 Ti FE taktet 20 Mhz höher als die RTX 3090 FE und die Zotac RTX 3080 Ti AMP Holo um 30 MHz höher. Der Grund dafür dürfte sein, dass die RTX 3090 2,5 Prozent mehr Recheneinheiten und die doppelte Anzahl an Speicherchips mit Leistung versorgen muss. Das führt dazu, dass die BFGPU mehr durch das Powerlimit von 350 Watt eingebremst wird und in Folge dessen den Takt verringern muss. Bei niedrigeren Auflösungen ist die Grafikkarte dann ab und zu durch die CPU limitiert, weshalb sie höhere Taktraten erreicht. In QHD takten die RTX 3080 Ti und die RTX 3090 dann gleich schnell, in Full-HD die RTX 3090 mit 20 MHz mehr. Das erklärt auch, warum die RTX 3090 mit abnehmender Auflösung etwas weiter vor der RTX 3080 Ti liegt.


Reicht der Kühler der RTX 3080 auch für die RTX 3080 Ti aus?

So viel die RTX 3080 Ti bei den inneren Werten von der RTX 3090 geerbt hat, gleicht sie vom Äußeren her der RTX 3080, deren Kühlkörper sie übernommen hat. Dieser fällt zwar mit den Ausmaßen von 285 x 112 Millimetern schön kompakt aus, hat dann aber mit den 350 Watt Verlustleistung zu kämpfen. Um den Worst Case zu simulieren, lasten wir die GPU mittels FurMark und die CPU mittels Prime95 über eine halbe Stunde zu 100 Prozent aus, damit sich das Gehäuse gut aufheizt wie bei einer längeren Gaming-Session. Die Chip-Temperatur von maximal 70 Grad Celsius sowie die Hot Spot Temperatur von 77 Grad Celsius gehen dabei auch in Ordnung. Die Speichertemperatur von bis zu 104 Grad Celsius ist dagegen ziemlich unschön, aber nichts neues bei den Founders Editions. 

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Watt avg

Watt max

Temp Chip

Temp Memory

Temp Hot Spot

Takt avg

Lüfter rpm

AMD Radeon RX 6700 XT

222,7

264,3

78°C

-

95°C

2187 MHz

1650 rpm

AMD Radeon RX 6800

233,1

274,6

69°C

-

85°C

1843 MHz

1680 rpm

AMD Radeon RX 6800 XT

302,4

352,1

77°C

-

96°C

1919 MHz

1490 rpm

AMD Radeon RX 6900 XT

302,1

397,7

79°C

-

96°C

1867 MHz

1480 rpm

Zotac GeForce RTX 3060 AMP

172,9

210,1

64°C

-

76°C

1712 MHz

1580 rpm

Nvidia GeForce RTX 3060 Ti

203,7

253,3

72°C

-

83°C

1655 MHz

1690 rpm

Nvidia GeForce RTX 3070

226,1

267,9

74°C

-

85°C

1593 MHz

1800 rpm

Nvidia GeForce RTX 3080

333,1

365,6

74°C

102°C

84°C

1617 MHz

2230 rpm

Nvidia GeForce RTX 3080 Ti

358,2

404,7

70°C

104°C

77°C

1142 MHz

2780 rpm

Zotac GeForce RTX 3080 Ti AMP

354,2

390,5

72°C

96°C

80°C

1123 MHz

1680 rpm

Nvidia GeForce RTX 3090

362,5

402,2

65°C

102°C

78°C

1129 MHz

1550 rpm

Negativ fällt dann auch die Lautstärke der FE auf. Um die Abwärme abführen zu können, drehen die Lüfter nämlich auf bis zu 2780 rpm auf, das sind 550 rpm mehr als bei der normalen RTX 3080, was dazu führt, dass die Karte beim Zocken deutlich hörbar ist. Besser macht es hier die Zotac RTX 3080 Ti AMP Holo, die zwar auch recht warm wird, dafür aber angenehm leise bleibt, was daran liegt, dass die Lüfter nur mit maximal 1680 Umdrehungen pro Minute laufen. Damit ist die Grafikkarte zwar hörbar, aber auch nicht lauter als unsere 360 Millimeter große All-in-One-Wasserkühlung, die auf der CPU sitzt.


Preisliche Einordnung und Verfügbarkeit

Nur zwei Tage nach der offiziellen Präsentation im Zuge der Computex soll die RTX 3080 Ti bereits auf den Markt kommen, konkret am 3. Juni. Den Preis gibt Nvidia mit "ab 1199 Euro" an, was es so aussehen lässt, als ob der Hersteller selbst davon ausgeht, dass die schlussendlichen Marktpreise bedeutend höher ausfallen werden. Aber wäre ein Preis von 1199 Euro überhaupt angemessen? Im Vergleich zur RTX 3090 rechnet die RTX 3080 Ti nur marginal langsamer, ist gemäß offizieller UVP aber um 350 Euro günstiger. Wer also nicht zwingend 24 GB Videospeicher benötigt, ist mit der RTX 3080 Ti deutlich besser beraten. Auch im Vergleich zur RTX 2080 Ti, welche zu einem Preis von 1259 Euro an den Markt ging und um 40 bis 60 Prozent langsamer ist, steht die RTX 3080 Ti gut da. Wenn wir sie jedoch der RTX 3080 gegenüberstellen, sieht es bei weitem nicht mehr so gut aus. 66 Prozent Aufpreis für nur acht bis zehn Prozent mehr Leistung in UHD und zwei Gigabyte zusätzlichen Videospeicher. Hier zeigt sich wieder, dass Grafikkartenhersteller für das letzte bisschen Performance einen überproportional hohen Aufpreis verlangen.

In Anbetracht der aktuellen Marktsituation, dass eine RTX 3080 mindestens 1900 Euro und eine RTX 3090 mindestens 2700 Euro kostet, sind solche Vergleiche aber sowieso hinfällig. Auch wenn Nvidia uns wieder einmal versichert hat, dass sie so viele Karten wie möglich zum Launch zur Verfügung stellen, gehen wir stark davon aus, dass auch die RTX 3080 Ti in Rekordzeit ausverkauft sein wird. Die Nachfrage ist einfach viel zu hoch und wird es wohl auf unabsehbare Zeit auch noch bleiben.


Testsystem und Spieleeinstellungen

Mit folgenden Einstellungen bei den Anwendungen haben wir unsere Messungen durchgeführt:

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Anwendungstests

Adobe Photoshop 22.3.0 - PugetBench 0.93.1

Test Type: Standard

Adobe Premiere Pro 15.0.0 - Puget Bench 0.95.1

Default

Blender Benchmark 2.92

bmw27, classroom, fishy_cat, koro, pavillion_barcelona, vicor

DaVinci Resolve 17.1.1 - PugetBench 0.92.1

Test Type: Standard

Indigo Benchmark 4.4.15

Bedroom, Supercar

LuxMark 3.1

LuxBall HDR

OctaneBench 2020.1.5

Deafult

V-Ray Benchmark 5.00.20

V-Ray GPU Cuda, V-Ray GPU RTX

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Spieltests Rasterisierung

Assassin's Creed Valhalla

Extrem Hoch (Vollbild, V-Sync aus, Anti-Alias Hoch, FPS-Limit aus, FOV 100%, Adaptive Qualität aus)

Borderlands 3

Badass (Vollbild, DX12, Scale 100%, V-Sync aus, FPS-Limit aus, HUD 1)

Call of Duty Black Ops Cold War

Ultra (Vollbild, V-Sync aus, Reflex aus, FPS-Limit aus, HD-Texturen)

Control

Hoch (Vollbild, DX12)

Cyberpunk 2077

Ultra & Hoch (Vollbild, V-Sync aus, Scale 100%)

DOOM Eternal

Ultra-Abtraum (Vollbild, V-Sync aus, Sichtfeld 90, Unschärfe Hoch, Scale 100%)

F1 2020

Ultrahoch (V-Sync aus, FPS-Limit aus, TAA, Dynamische Aulösung aus)

Horizon Zero Dawn

Ultimative Qualität (Vollbild, V-Sync aus, Adaptive Leistung aus, FPS-Limit aus, Sichtfeld 70, Scale 100%)

Metro Exodus

Ultra (DirectX 12, PhysX On, Hairworks On, Scale 100%)

Red Dead Redemption 2

Bildqualität bevorzugen ganz rechts (Vollbild, V-Sync aus, Puffer aus, DX12)

Shadow of the Tomb Raider

Ultrahoch (Vollbild, V-Sync aus, TAA)

Watch Dogs Legion

Ultra (DX12, Scale 100%, Vollbild, V-Sync aus, FPS-Limit aus, Sichtfeld 70)

Wolfenstein Youngblood

Mein Leben! (Vollbild, V-Sync aus, TSSAA)

Tabelle zur Seite scrollen für mehr Informationen.

Spieltests Raytracing

Call of Duty Black Ops Cold War

Ultra (Vollbild, V-Sync aus, Reflex aus, FPS-Limit aus, HD-Texturen, Raytracing Ultra, DLSS off/Quality)

Control

Hoch (Vollbild, DX12, Raytracing Hoch, DLSS off/Quality)

Cyberpunk 2077

Ultra & Hoch (Vollbild, V-Sync aus, Scale 100%, Raytracing Ultra, DLSS off/Quality)

Dirt 5

Ultrahoch (V-Sync aus, Dynamische Auflösung aus, Raytracing an)

Metro Exodus Enhanced

Ultra (Raytracing Ultra, DLSS off/Quality, Reflections Raytraced, Shading 1x, Hairworks on, PhysX On)

Shadow of the Tomb Raider

Ultrahoch (Vollbild, V-Sync aus, TAA, Raytracing Ultrahoch, DLSS off/on)

Watch Dogs Legion

Ultra (DX12, Scale 100%, Vollbild, V-Sync aus, FPS-Limit aus, Sichtfeld 70, Raytracing Ultra, DLSS off/Quality)