Ob Avira, Kaspersky oder Bitdefender - wir testen die besten Anti-Viren-Tools.

Jede Sekunde tauchen acht neue Schädlinge auf. Insgesamt existieren bereits über 954 Millionen Malware-Exemplare. Die meisten dieser Viren bedrohen Windows-PCs. Malware für mobile Geräte sind mit 34 Millionen Exemplaren weniger zahlreich als die Windows-Varianten. Ein guter Schutz zumindest für Windows-Rechner ist somit unerlässlich.

Welche Programme Ihren PC am besten schützen, haben die Spezialisten vom weltweit angesehenen Prüflabor AV-Test aus Magdeburg untersucht. Als Testzeitraum haben wir 30 Monate gewählt, in denen die Tools alle zwei Monate bewertet wurden. Der Vorteil des Dauertests: Statt nur bei einer Stichprobe müssen die Programme im Dauertest über lange Zeit und bei deutlich mehr Testviren zeigen, wie zuverlässig sie einen PC schützen. Das genaue Prüfszenario stellen wir unter „Wie wir testen“ im Kasten vor.

Test: Die besten Antivirus-Programme 2019 für Android

Im Test: Gewinner und Verlierer 

Aus den 19 getesteten Programmen konnte sich erneut das Programm Kaspersky Internet Security als Testsieger durchsetzen. In der Kategorie Virenschutz erzielt das Tool über 30 Monate hinweg durchweg die Bestnote 1,0. Eine beeindruckende Leistung, die sonst nur zwei weitere Programme schafften ( Norton Security und F-Secure Safe ). Auch in der Kategorie Fehlalarme erhielt Kaspersky Internet Security stets eine Eins. Das gelang sonst keinem Programm. Auf Platz 2 landet //de.norton.com/products/norton-360-deluxe:Symantec Norton 365 (vormals Security). Das Tool lieferte einige Fehlalarme und liegt deshalb knapp hinter dem Testsieger. Die Leistung beim Virenschutz ist aber mit der Note 1,0 bei Norton ebenso top wie bei Kaspersky. Auf Platz 3 kommt das Tool Avira Antivirus Pro , das in allen drei Kategorien eine sehr gute Leistung ablieferte. Alle drei Programme sind absolut empfehlenswert. Aber auch Programme auf den folgenden Plätzen schneiden meist noch ausgezeichnet ab. Erst gegen Ende der Testtabelle fällt die Leistung der Programme ab.

Bemerkenswert ist das Programm F-Secure Safe von Platz 13. Es ist das einzige Tool neben Kaspersky und Norton, das ebenfalls eine glatte 1,0 als Note beim Virenschutz erhält. Doch diesen sehr guten Virenschutz bezahlt man bei F-Secure mit vielen Fehlalarmen und einem recht hohen Performancebedarf, was das Tool in der Tabelle so weit abrutschen lässt.

Andersherum lief es bei dem Programm Ahnlab 3 Internet Security von Platz 7. Es lieferte beim Virenschutz mit der Note 1,43 kein Top-Ergebnis für diesen Platz ab. Doch durch gute Werte beim Test der Geschwindigkeit und der Fehlalarme schafft es Ahnlab so weit nach vorne. Grundsätzlich lohnt sich ein Blick in der Testtabelle auf die Zwischennoten für die drei Testkategorien Virenschutz, Geschwindigkeit und Fehlalarme. So erfahren Sie genau, wo die Stärken der Tools liegen.

Kostenloser Schutz: In diesem Vergleichstest befinden sich die zwei kostenlosen Antivirenprogramme Avast Free Antivirus (Platz 9) und Windows Defender (Platz 14). Der Defender ist das Bordmittel von Windows 10 und konnte im letzten Test der PC-WELT  deutlich besser punkten. Denn der Defender liefert erst seit kurzer Zeit gute Ergebnisse. Der Dauertest deckt genau das auf: In den letzten vier Testzyklen (November 2018 bis Juni 2019) bekommt der Defender stets die Note 1. In den vier Testzyklen davor nur zwei Mal. Noch schlechter sieht es in den Tests aus 2017 aus.

Der perfekte Notfallstick: So retten Sie Windows doch noch

Testfazit: Die meisten der Programme im Test schützen Ihren PC sehr gut vor Viren. Wenn Sie eines der Tools von Platz 11 bis 19 nutzen, sollten Sie sich die Testergebnisse Ihres Programms genau anschauen und prüfen, ob Sie mit der Leitung zufrieden sind oder vielleicht lieber auf ein anderes Programm wechseln möchten.

Testergebnisse: Platz 1-10 im Überblick

Testergebnisse: Platz 11-20 im Überblick

Preisnachlässe und Online-Schnäppchen

In der Testtabelle haben wir die unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller für eine Jahreslizenz für ein Gerät angegeben. Sie kommen meist aber billiger weg, wenn Sie online über einen Preisvergleich bestellen. Auch auf den Websites der Hersteller gibt es für Neukunden oft kräftige Preisnachlässe. So kostet Norton 360 Standard (Platz 2) als UVP 70 Euro. Im Preisvergleich im September mussten wir nur 18 Euro zahlen – 74 Prozent gespart. Beim Testsieger Kaspersky Internet Security konnten wir über den Preisvergleich immerhin eine Ersparnis von 27 Prozent ausmachen.

So testen AV-Test und PC-WELT

Das Prüflabor AV-Test  untersucht bereits seit 2011 Antivirenprogramme in einem fortlaufenden Testverfahren. Alle zwei Monate veröffentlicht AV-Test die Ergebnisse. In diesem Test haben wir die Laborergebnisse seit Anfang 2017 berücksichtigt. Denn der letzte Dauertest in der PC-WELT fand in der Ausgabe 5/2017 statt, und dieser umfasste alle Testdaten bis Ende 2016.

Gewichtung: Zum Testparcours des unabhängigen Testlabors AV-Test in Magdeburg zählen die drei Kategorien „Virenschutz“, „Geschwindigkeit“ sowie „Fehlalarme“. Wir halten alle drei Tests für gleich wichtig und werten deshalb jede mit 33,3 Prozent.

Virenschutz: In dieser Kategorie müssen die Programme zeigen, wie gut sie einen Windows-PC vor schädlichem Code schützen können. Dabei müssen die Sicherheitspakete vor allem Viren erkennen, die ganz neue Sicherheitslücken in Windows oder anderer Software ausnutzen wollen.

Geschwindigkeit: Die Spezialisten von AV-Test messen die Systembelastung des PCs durch die Antiviren-Software. Dafür lassen sie auf jedem PC mit Internet-Sicherheitspaket eine Reihe von Praxistests laufen. Sie öffnen etwa den Browser sowie Textverarbeitung und Tabellenprogramm. Ein PC, der diese Aufgaben schnell erledigt, wird nur wenig gebremst von seinem Sicherheitspaket.

Fehlalarme: Schließlich ist noch wichtig, dass die Zahl der Fehlalarme möglichst klein ist. Bei einem Fehlalarm wird eine harmlose Datei als Virus gemeldet.

Benotung von AV-Test und PC-WELT: Das Prüfinstitut AV-Test vergibt für jeden Test maximal 6 Punkte. Halbe Punkte sind möglich. Eine volle Punktzahl von 6 bedeutet nicht zwangsläufig, dass das Programm vollkommen fehlerfrei abgeschnitten hat. Bereits bei einem sehr guten Abschneiden, etwa mit einer Virenerkennung von über 99 Prozent, gibt es sechs Punkte. Die exakten Ergebnisse von AV-Test finden Sie unter www.av-test.org/antivirus/privat-windows .

PC-WELT ermittelt zu dem Punktesystem von AV-Test die Schulnote, da das Testcenter der PC-WELT seit Jahren mit dieser Bewertung arbeitet. Die Gesamtnote ergibt sich aus den drei Testkategorien, die wir zu gleichen Teilen gewichtet haben.