Windows 11: Neues unter der Haube sorgt für mehr Performance - Test

Microsoft erklärte vorab, dass die Leistung unter Windows 11 auf drei Arten verbessert wird: Vordergrundpriorisierung, schlafende Tabs in Edge und schnelleres Wiederaufwachen aus dem Ruhezustand.

Windows 11 gratis: Win10 Pro für nur 49,99 Euro kaufen und kostenlos auf Windows 11 upgraden

Die Leistung kann auf verschiedene Weise gemessen werden. Was die tatsächliche Ausführung von Anwendungen anbelangt, so haben unsere ersten Leistungs-Benchmarks von Windows 11 gezeigt, dass es im Rahmen der Erwartungen keinen großen Unterschied zu Windows 10 gibt. Diese Beobachtungen stimmten mit dem überein, was wir im weiteren Verlauf der Entwicklung gesehen haben. Anekdotisch betrachtet fühlt sich Windows 11 jedoch weniger reaktionsschnell, langsamer und schwerer an als Windows 10 - es gibt eine gewisse Verzögerung beim Starten von Anwendungen, und es gab Fälle, in denen Edge-Seiten beim Vor- und Zurückblättern ein oder zwei Sekunden zum Laden brauchten. Einige Apps wurden im Vergleich zu Windows 10 einfach langsamer geladen als wir erwartet hatten.

Das widerspricht in gewisser Weise dem, was Microsoft als Vordergrundpriorisierung bezeichnet, ein schicker Name dafür, dass man einfach den Apps, die man nutzen möchte, einen fairen Anteil an CPU- und Speicherressourcen gibt. Microsoft hat dies bereits früher demonstriert, indem Word und Excel geöffnet wurden, während eine ressourcenintensive Anwendung bereits im Hintergrund lief. In Windows 11 wird ein Teil der Ressourcen, die die "große" Anwendung verbraucht, an die im Vordergrund laufenden Anwendungen weitergeleitet, so dass diese reibungsloser arbeiten können. Ich bin noch nicht ganz überzeugt.

Laptops fahren schneller hoch

Microsofts Aussage, dass Laptops mit Windows 11 schneller aus dem Ruhezustand hochgefahren werden können, fühlt sich jedoch richtig an. Idealerweise hätten wir zwei identische Laptops mit Windows 10 und Windows 11 zum Vergleich. Aber wenn wir die Surface Laptops und Surface Books von Microsoft einfach in den Ruhezustand versetzen, wieder aktivieren und sie dann mit unseren Testgeräten vergleichen, zeigt sich ein deutlicher Unterschied von ein oder zwei Sekunden. Das ist weit entfernt von den schlechten alten Zeiten, in denen ein Neustart oder die Wiederaufnahme des PC-Betriebs bedeutete, dass man sich eine Tasse Kaffee holen musste, während man wartete, aber ja - es gibt hier eine willkommene Verbesserung.

Schlafende Edge-Registerkarten schonen RAM

Auch schlafende Edge-Registerkarten machen einen Unterschied. Wie Sie wahrscheinlich wissen, behalten viele Browser eine Reihe von Registerkarten im Hintergrund, wenn sie geschlossen werden, so auch Microsoft Edge. In einem Test nahm ich mein Fenster mit 35 Registerkarten, schloss es und startete Edge neu. Die meisten Registerkarten wurden in einem "schlafenden" Zustand geöffnet und verbrauchten keine Ressourcen. Für diese 34 Registerkarten wurden 1,47 GB Arbeitsspeicher benötigt. Nachdem ich auf alle Registerkarten geklickt hatte, um sie in einen aktiven Zustand zu versetzen, benötigten sie 4,07 GB, bevor sie sich wieder auf etwa 3,6 GB reduzierten. Auf jeden Fall haben die schlafenden Registerkarten von Edge meinem PC eine Menge Arbeitsspeicher erspart.

Zu unserem Haupt-Test: Windows 11 im Mega-Test - ein unnötiger Windows-10-Nachfolger?

Inhaltsverzeichnis - alle Windows-11-Funktionen im Test