Bei der Dateisuche im Netzwerk hilft Ihnen LAN Search Pro von SoftPerfect

In einem Netzwerk mit vielen freigegebenen Ordnern verliert man rasch die Übersicht, welche Datei wo liegt. Handelt es sich um ein Firmennetz, möchte man zudem wissen, ob vielleicht sensible Daten offen zugänglich sind. LAN Search Pro hilft, Dateien aufzuspüren. Sie haben die Wahl zwischen einer installierbaren und einer portablen Version. Klicken Sie im Programmfenster auf das Netzwerksymbol A. Nach einem Klick auf Refresh B wählen Sie die Arbeitsgruppe C. Tippen Sie die gewünschte Dateiendung ins Feld D und greifen Sie zum grünen Suchpfeil E. Sofern Sie mit einem Konto angemeldet sind, das auf die anderen Netzwerkrechner Zugriff hat, werden die Dateien gefunden und aufgelistet.

Zehn geniale Profi-Tools für kleine Netzwerke

Echtzeitgequassel: Wollen Sie erfahren, mit welchen PCs oder Servern sich Ihr Computer unterhält? Die Lösung heißt TCPView. Nach dem Download entpacken Sie das Programm und starten es per Doppelklick auf die Datei Tcpview.exe. Im ersten Moment werden Sie erschrecken, wie viele Verbindungen offen sind. Gehen Sie zu Options und schalten Sie Show Unconnected Endpoints aus. Schließen Sie am besten alle Browserfenster und sonstigen Programme, von denen Sie wissen, dass sie eine Internetverbindung aufbauen. Schon färben sich einzelne Einträge gelb und danach rot, bevor sie komplett verschwinden. Ist Ihnen das Gezappel der vielen Verbindungen zu nervös, stellen Sie unter View/Update Speed die Häufigkeit auf alle zwei oder fünf Sekunden um.

TCPView deckt auf, mit wem Ihr PC quatscht

Am interessantesten sind jene Verbindungen, die bei „Remote Address“ einen Domainnamen oder eine IP-Adresse enthalten. Der Rechtsklick darauf und Whois sollte theoretisch eine Abfrage starten. So könnten Sie erfahren, wem die Domain gehört. Eine gute Alternative zu TCPView ist CurrPorts. Entpacken Sie den Download in einen Ordner. Laden Sie die deutsche Sprachdatei herunter und entpacken Sie diese ebenfalls in den CurrPorts-Ordner. Starten Sie das Programm via Doppelklick auf cports.exe. Unter Optionen/Auto-Aktualisierung stellen Sie ein, wie oft die Anzeige aktualisiert wird.

Per Fadenkreuz zeigen Sie die Verbindungen von einem einzigen Programm

Auch in den Optionen blenden Sie auf Wunsch einige weniger relevante Daten aus, etwa IPv6. Eine sehr interessante CurrPorts-Funktion ist das Fadenkreuz A. Ziehen Sie es auf ein Programmfenster, bleibt in der Auflistung nur die zum Programm gehörige Verbindung stehen. Um wieder alle Verbindungen anzuzeigen, klicken Sie auf Alle Filter löschen B.

Die wichtigsten Netzwerk- und Internetbefehle