Links der T1 als Samba - eine automobile Ikone! Rechts der T6.

Seit 70 Jahren baut VW den „VW Bus“. Wobei „Bus“ nur einen Teilbereich des VW-Transporters beschreibt. Denn VW baut auf seiner Transporterplattform auch diverse Sonderaufbauten wie zum Beispiel Pritschenwagen, Kräne oder Hebebühnenfahrzeuge. Und natürlich gibt es die bekannten Camper auf VW-Bus-Basis.

Tipp: Sie können einen VW Bus als Camper auch im Abo fahren: Auto Abo Marktüberblick - Anbieter, Kosten, Vorteile, Nachteile.

Die erste VW-Bus-Generation hieß T1, mittlerweile sind wir beim T6.1. Bis heute hat Volkswagen, genauer gesagt Volkswagen Nutzfahrzeuge VWN, eigenen Angaben zufolge mehr als 13 Millionen seiner Transporter gebaut. Wir stellen die Generationen T1, T2, T3, T4, T5, T6 und T6.1 vor. Vorab aber zwei Lese-Tipps für ähnliche Überblicksartikel:

Lese-Tipp 1: Die Geschichte des VW Golf in Wort und Bild

Lese-Tipp 2: Porsche 911: Alle 8 Sportwagen-Generationen in Wort und Bild

T1 1950 bis 1967: Coole Optik, viel Platz, Null Crash-Sicherheit

Am 23. April 1947 zeichnete der niederländische Volkswagen-Importeur Ben Pon einen Transporter in sein Notizbuch: Der vom Käfer bekannte luftgekühlte Boxermotor im Heck, Fahrer weit vorn und dazwischen sehr viel Platz. Volkswagen griff diese Idee auf und entwickelte sie zur Serienreife.

T1 als Kastenwagen.

© VWN

Am 11. November 1949 stellte Volkswagen den Medien einen von Hand gefertigten Transporter-Prototyp als Kastenwagen vor. Sie erkennen einen T1 sofort an der geteilten Frontscheibe („Split Window“) und der markanten Nase mit dem großen VW-Emblem. Der T1 wirkt heute als sei er einem Comic entsprungen. Ein Auto zum Knuddeln, trotz vieler Mängel.

Mit dem Namen hatte VW aber Stress. Zwar wollte sich Volkswagen 1949 unter anderem die Bezeichnung „Bully“ als Wortmarke beim Patentamt schützen lassen. Doch ein anderes Unternehmen war schneller gewesen. Trotzdem setzte sich die VW-interne Bezeichnung Bully – bald Bulli geschrieben – als inoffizieller Name durch. Erst 2007 konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge die Patentrechte an der Wortmarke erwerben. Nun durfte jedes Modell der Baureihe auch offiziell so bezeichneten werden, wie es die Fans seit jeher taten. VW benutzt seitdem das beliebte „Bulli“ werbewirksam auch für seine aktuellen Modelle. Obwohl diese mit dem klassischen Bulli – luftgekühlter Boxermotor im Heck, Heckantrieb, einfache Wartung – nichts mehr gemeinsam haben.

Der T1 als Samba: Heute fast unbezahlbar.

© VWN

Am 8. März vor 70 Jahren fuhr dann der erste Transporter als Typ 2 von den Montagebändern des Volkswagen Werks in Wolfsburg. Das „Typ 2“ diente damals zur Unterscheidung vom Typ 1, dem VW Käfer.

Motor und Getriebe stammten also vom Käfer. Doch der PS-schwache Käfermotor war im schwereren und weniger windschnittigeren Bus deutlich härter gefordert. Flottes Fahren war mit dem T1 also unmöglich. Das lag allerdings auch am Fahrwerk und am hohen Schwerpunkt der Karossiere. Mit dem T1 war man also gemütlich unterwegs.

Der vom Käfer geerbte luftgekühlte Boxermotor im Heck.

© VWN

Die Karosserie samt verstärkter Bodengruppe entwickelte VW dagegen neu für den T1. Die für ein Nutzfahrzeug wichtige maximale Zuladung betrug 750 Kilogramm. Bepackt wurde der Wagen zunächst durch die auf der Beifahrerseite angebrachte Flügeltüren, die VW später durch die heute noch verwendete Schiebetür ersetzte.

T1 als Camper.

© VWN

Als geschlossener Kastenwagen, verglaster Kombi und achtsitziger Bus startet der T1 zuerst durch. 1951 folgte der legendärste aller Bulli: der „Kleinbus Sondermodell“ – inoffiziell „Samba-Bus“ genannt – mit Rundumverglasung, markanten Dachfenstern und Faltschiebedach. Heute erzielen professionell restaurierte oder gut erhaltene originale Sambas „Mondpreise“ und sind der Star auf jedem Oldtimertreffen.

1952 kam der Pritschenwagen auf den Markt. Auf der Basis dieses Spektrums entstanden schnell diverse Sonderaufbauten. Westfalia steuerte die „Camping-Box“ bei – ein Modul, das aus dem Transporter das erste kompakte Reisemobil machte.

1956 zog die Produktion nach Hannover in ein neues Werk um. Hergestellt wurde der T1 ab 1957 auch in Brasilien. Bis 1967 der Nachfolger T2 auf den Markt kam, hatten knapp 1,9 Millionen Käufer den T1 gekauft.

Unter heutigen Gesichtspunkten war der T1 aber nicht nur unfassbar langsam und hatte eine geradezu furchterregend schlechte Straßen- /Kurvenlage. Sondern vor allem bot der T1 so gut wie keinen Schutz bei Unfällen, insbesondere bei Frontalzusammenstößen waren Fahrer und Beifahrer sozusagen die Knautschzone… Da spielte es fast schon keine Rolle mehr, dass es im T1 keine Sicherheitsgurte gab.

T2 1967 bis 1979: Neue Optik, bekannter Antrieb

Der T2 wurde neben dem T1 sozusagen zum Dienstwagen der Hippies. Sie erkennen die zweite Generation daran, dass sie grundsätzlich immer noch wie der T1 aussieht, aber die Windschutzscheibe nicht mehr getrennt ist und auch die markante „V“-Nase fehlt. Stattdessen hat der T2 eine gewölbte Frontscheibe und Lufteinlassgitter darunter.

Der T2.

© VWN

Am Grundprinzip änderte VW aber nichts: Heckantrieb, untermotorisierter luftgekühlter Boxermotor im Heck und Fahrer ganz vorn. Wobei VW die Motorleistung langsam steigerte. Allerdings stieg damit auch der Kraftstoffverbrauch, zumal VW für den T2 keinen Diesel anbot. Alle Busse bis in die ersten Jahre des T3 fuhren ausschließlich mit Benzin und hatten einen gesunden Durst. Zudem war die Lebenserwartung der kleinen Käfermotoren im schwereren Bus nicht sehr hoch, wenn man häufig mit Vollgas unterwegs war. Vor allem lange Autobahnfahrten an heißen Sommertagen mit voller Ladung und Vollgas waren fast schon ein Garant für den schnellen Motortod. Deshalb war der Einbau eines Ölthermometers im Bus fast schon Pflicht.

Die Sonderserie „56 Anos Kombi – Last Edition“ setzt Ende 2013 den finalen Schlusspunkt unter die Fertigung des T2.

© VWN

Der T2 verfügte serienmäßig über eine Schiebetür. Ab 1972 gab es ihn sogar als lokal emissionsfrei fahrenden VW-Elektro-Transporter.

Allein im Werk Hannover entstanden bis zur Ablösung durch den T3 im Jahre 1979 2,14 Millionen Exemplare. In Südamerika und Südafrika lief die Produktion noch länger weiter. Den Rekord für den längsten Produktionszeitraum hält das VW Werk in Sao Paolo:

Die letzten 1.200 Exemplare des T2 – die „56 Anos Kombi – Last Edition“ – entstanden 2013 bei Volkswagen do Brazil.

Gegen die miserablen Chrash-Eigenschaften versuchte VW anfangs der 1970er Jahre in zwei Schritten mit zusätzlichen Verstärkungen im vorderen Bereich etwas entgegenzuwirken. Die bei einem Unfall entstehende Energie sollte durch entsprechende „Y-Elemente“ besser nach hinten geleitet werden, außerdem wurde die Frontstoßstange verstärkt. Sie erkennen einen solchen späteren T2 daran, dass sich zwischen vorderer Stoßstange und der Karosserie kein Luftspalt mehr befindet.

Die Heizleistung von T1 und T2 war übrigens miserabel. Denn ein luftgekühlter Motor heizt nun einmal nicht so gut wie ein wassergekühlter.

T3 1979 bis 1992: Kantiger Bulli, endlich mit Diesel

Konzeptionell knüpfte der T3 an die Vorgänger an: Heckmotor, Heckantrieb, Fahrer ganz vorn. Doch die Luftkühlung musterte VW beim T3 schnell aus, endlich wurden die Busse mit Wasser gekühlt. Das verbesserte nicht nur die Standfestigkeit der Motoren, sondern auch die Heizleistung. Zudem bekam der T3 ab 1981 endlich auch sparsame Dieselmotoren. Die waren zwar anfangs alles andere als temperamentvoll, aber bei einem Nutzfahrzeug spielt das ja keine so große Rolle.

Der T3 zeigt klare Kante.

© VWN

Die breitere Karosserie bot bei unveränderter Länge und Höhe zudem deutlich mehr Fahrgast- und Laderaum; das jetzt einheitliche Flachmotor-Konzept trug dazu bei. Das neue Fahrwerk bot nun Pkw-ähnlichere Fahreigenschaften, wobei die Betonung auf „ähnlich“ liegt. Wer heute seinen Führerschein in einem modernen Auto macht und dann plötzlich mit einem T3 fahren muss, dürfte bei den Kurvenfahrten Schweißperlen auf der Stirn bekommen.

Das Raumkonzept des Multivan bot mit Vis-a-Vis-Sitzen, Tisch und Klappsitzbank eine bis dahin unbekannte Flexibilität im Innenraum.

© VWN

1985 erhielten die Benzinmotoren Katalysatoren und es gab erste Dieselmotoren mit Turbolader. Vor allem aber brachte VW die legendären allradangetriebenen Syncro-Modelle mit einer Visco-Kupplung zwischen Vorder- und Hinterachse ins Programm. Diese geländegängigen Transporter lassen heute noch die Liebhaberherzen schneller schlagen.

Dank seiner guten Raumausnutzung stellte der T3 eine noch bessere Basis für Reisemobil-Hersteller dar. Ab 1988 gab es mit dem California dann erstmals einen werkseigenen Camper.

Ab 1985 war der Bulli auch mit dem Allradantrieb "Syncro" erhätlich.

© VWN

Der T3 bot immerhin bessere Crasheigenschaften als der T2, wie damals sogar ein ADAC-Crashtest nachwies. Einen W126 sollten sich T3-Fahrer aber trotzdem besser nicht als Unfallgegner aussuchen…

Als der letzte T3 im Werk Hannover Platz vom Band fuhr, waren 1,3 Millionen Exemplare verkauft, neue Versionen wie Caravelle und Multivan als Bestseller etabliert und Sondereditionen wie der Multivan White Star und Blue Star zu Ikonen geworden. In Südafrika wurde der T3 noch bis 2005 als Rechtslenker gefertigt.

Die Gesamtzahl erhöhte sich damit auf über 1,4 Millionen.

T4 1990 bis 2003: Frontmotor und etwas Knautschzone

Nach 40 Jahren heckgetriebenem Bulli mit Boxermotor drehte Volkswagen Nutzfahrzeuge das Konzept um. Ab jetzt waren die neuen Reihen- und später auch VR-Motoren vorn angeordnet und trieben die Vorderachse an. Mit dem Wechsel auf Frontantrieb änderte sich alles: das Design, das Fahrwerk, die Motoren und das Raumangebot. Vor allem im Heck, wo beim T3 noch der Boxermotor einiges an Volumen einnahm, stand nun deutlich mehr Platz zur Verfügung. Letztendlich erkannte VW damit aber an, dass das Konzept mit Frontmotor, wie es Dauerkonkurrent Ford Transit vorgemacht hatte, gesiegt hatte. Die „Transe“ (Spitzname für den Ford Transit) hatte den Bulli also zumindest beim Antriebskonzept besiegt!

Der T4 macht alles anders.

© VWN

Den T4 gab es mit einer neuen Schräglenkerhinterachse und weiterhin mit optionalem Syncro-Allradantrieb. Erstmals bot Volkswagen Nutzfahrzeuge den Transporter mit zwei unterschiedlichen Radständen an.

1995 wurde Volkswagen Nutzfahrzeuge VWN zu einer eigenständigen Konzernmarke.

Die Fünfzylinder-Wirbelkammerdiesel mit 2,4 Liter Hubraum und 78 PS beziehungsweise 75 PS erarbeiteten sich den Ruf der Unzerstörbarkeit. Allerdings boten sie nur das Temperament einer Wanderdühne.

Zum Modelljahr 1996 erfuhr der T4 eine umfassende Modellpflege. Als erster TDI (Turbodiesel-Direkteinspritzer) in einem Transporter der Marke zog ein Fünfzylinder in den T4 ein. Der längere Vorbau der Pkw-Varianten erlaubte nun sogar die Installation eines VR6-Benziners. Der VW Bus ließ sich damit endlich auch sportlich fahren, mit richtig viel Turbodiesel-Rumms.

Als die vierte Generation 2003 auslief, waren 1,9 Millionen Kastenwagen, Kombi, Doppelkabinen, Pritschenwagen und Fahrgestelle mit Einzel- und Doppelkabinen, Caravelle, Multivan und California verkauft.

Die Crasheigenschaften des T4 waren deutlich besser als bei den Vorgängern. Doch überragend sicher war der T4 damit noch lange nicht, wie damals das vernichtenden Ergebnis des US-Crashtestes bewies.

T5 2003 bis 2015: Tolles Fahrzeug, anfällige Technik

Als Anfang 2003 die fünfte Bulli-Generation Fahrt aufnahm, knüpfte das Designkonzept an die Linie des Vorgängers an; durch seine breitere und klarer gezeichnete Karosserie sieht der T5 aber kraftvoller aus. Die angenehm gemütlich wirkende Karosserie weckte positive Emotionen, zumal man mit den kraftvollen 5-Zylinder-Dieselmotoren flott und durchaus sparsam unterwegs war. Vier neue Pumpe-Düse-Turbodiesel sowie zwei Benzinaggregate trieben den T5 an. Bei den Ottomotoren reichte das Spektrum vom Vierzylinder bis zu einem V6-Kraftwerk.

Die gemütliche Optik des T5.1.

© VWN

Doch leider erwies sich die Technik des T5 als sehr anfällig. Die 5-Zylindermotoren ließen sich nach einem Motorschaden zudem kaum überholen (Plasmabeschichtete Zylinderwände), teure Austauschmotoren wurden fällig. Neben dem Motor und den Domlagern erwiesen sich auch die ersten Automatikgetriebe als sehr anfällig. Die Wandlerautomatik kam offensichtlich nicht mit dem hohen Drehmoment des 5-Zylinder-Dieselmotors zurecht. Später baute VW dann DSG-Automatikgetriebe statt Wandlergetriebe ein.

Im T5 führte VWN nach einigen Jahren auch den Dieselpartikelfilter (DPF) ein. Die Folge war eine massive Motorölverdünnung, worüber viele Fahrer im einschlägigen Internetforum klagten. Insgesamt gab es viele, viele technische Schwachstellen an diesem eigentlich sehr gelungenen Auto. Zumindest die Rostvorsorge hatte VWN sorgfältig erledigt, so konnten die T5-Fahrer ihr Geld für die Reparaturen an der Technik sparen. Denn die hohen Reparaturkosten trieben vielen T5-Besitzern die Tränen und den VW-Werkstätten die Eurozeichen in die Augen.

Aus der anfälligen Technik des T5 resultierte der Artikel PKW: Fehlercode löschen und Notlauf abschalten. Denn vielen T5-Fahrern ist der VW-Fehlercode „P0299 Ladedruck unterschritten – sporadisch“ durchaus geläufig. Ebenso war ein T5 Anlass für diesen Artikel: ADAC-Pannenhilfe-App im unfreiwilligen Praxis-Test.

Generationen-Treffen: Links der T5.1, den längst ein Motorschaden dahingerafft hat. Trotz perfekter Wartung und für einen Diesel vergleichsweiser geringer Laufleistung und optimalem Fahrprofil. Rechts ein T6.

Den Innenraum des T5 trimmten die Entwickler konsequent auf mehr Ergonomie, selbst lange Strecken fährt man auf den Standardsitzen ohne Rückenprobleme. Zur guten Ergonomie gehört auch die neue Joystick-Schaltung auf der Mittelkonsole.
Bei den Pkw-Versionen führten Caravelle, Multivan und California die drei bekannten Modellbezeichnungen. Der Multivan besaß und besitzt ein Schienensystem, in dem man die Sitze, Sitzbänke und den Tisch variabel befestigen kann.

Komplett neu entwickelt wurde der 4Motion-Allradantrieb (der den bekannten Synco ablöste) mit einer stufenlosen und elektrisch geregelten Lamellen-Kupplung zwischen Vorder- und Hinterachse.

Der T5 bekam ein 2009 als T5.2 ein Facelift: VWN ersetzte die Pumpedüsemotoren (beim jetzt als T5.1 bezeichneten ersten T5) durch 2.0-Liter-Common-Railmotoren. Damit reduzierte sich der Dieselanteil im Motoröl, weil die Dieselnacheinspritzung zum Freibrennen des Dieselpartikelfilters sich bei einem Common-Rail besser steuern lässt als bei einem Pumpedüse-Diesel. Außerdem gab es nun auch keine Probleme mehr mit undichten Pumpedüse-Elementen. Dafür leidet die Topmotorisierung des Dieselmotors mit Biturbo an anderen Krankheiten, die in den Internetforen mit dem AGR-Kühler in Verbindung gebracht werden – früher Motortod drohte.

Immerhin bietet der VW Bus mit dem T5 jetzt endlich zeitgemäße Chrasheigenschaften.

Im Oktober 2010 feierte Volkswagen mit der Edition 25 das 25-jährige Jubiläum des Multivan. Bis 2015 fuhren rund 1,65 Millionen T5 in Hannover vom Band.

Ein Motor mit nur 2 Liter Hubraum muss seit dem T5.2 ein weit über zwei Tonnen schweres Gefährt mit der Windschnittigkeit eines Wohnzimmerschrankes antreiben. Das Foto zeigt einen 2-Liter-Motor mit 150 PS in einem T6.

T6 2015 bis 2019: Modernes Infotainment

Der T6 ist eine enge Weiterführung des T5, weswegen der T6 mitunter spöttisch auch als T5.3 bezeichnet wird. Die Karosserie ist jetzt sportlicher geschnitten, was nicht unbedingt zum gemütlichen Bus-Image passt. Die Motoren sind weiterhin 2 Liter große Common-Rail-Diesel.

Der T6.

© VWN

Wirklich große Änderungen gibt es dagegen im Innenraum, der nicht nur weiter aufgewertet wurde, sondern mittlerweile auch modernstes Infotainment bietet, wie unser Test beweist: Unterhaltung, Navigation und Internet im VW Bus T6 . Mit dem guten alten T1, T2 und T3 hat das zwar nichts mehr zu tun, ist aber durchaus zeitgemäß.

Vier neue TDI und zwei TSI mit Start-Stopp-System umfasste das Aggregate-Programm.

Schickes Inneres und modernes Infotainment.

© VWN

T6.1 seit Herbst 2019:

Der T6.1 besitzt nun, sofern man viel Geld auf den Tisch legt, ein „Digital Cockpit“. Per e-SIM sind die Infotainmentsysteme interaktiv vernetzt und bieten onlinebasierte Funktionen und Dienstleistungen bis hin zum digitalen Flottenmanagement. Eine neue elektromechanische Servolenkung hat zudem den Weg frei gemacht für teilautomatisierte Fahrfunktionen. Über das Infotainmentsystem des T6.1 informiert Sie dieser Beitrag: VW Multivan T6.1 endlich mit größerem Display .

T6.1 Cockpit.

© VWN

T6.1: So viel kostet der neue VW Bus als Multivan

VWN fertigt den T6 in seinem Hauptwerk in Hannover sowie in seinem Werk im polnischen Poznań.

2019 haben die Mitarbeiter in Hannover und Poznań insgesamt fast 190.000 Transporter vom Band laufen lassen.

I.D. Buzz: VW baut tatsächlich Elektro-Bulli mit T1-Optik