Die Sicherheit von IoT-Geräten testen und testen lassen

Auf der Website www.av-test.org/de/internet-ofthings/smart-home veröffentlichen die Sicherheitsspezialisten in unregelmäßigen Abständen aktuelle Tests von ausgewählten IoT-Geräten. Darunter befinden sich auch Geräte von der Telekom, Abus oder Bosch.

Wer die Geräte selber testen möchte, der muss über Expertenwissen verfügen. Für Privatanwender gibt es aber zumindest ein paar Tools, die beim einfachen Testen helfen. Empfehlenswert ist beispielsweise das Programm Home Scanner vom Sicherheitshersteller Bitdefender. Sie installieren es auf einem Windows-Computer und scannen von dort aus das eigene Netzwerk. Das Programm scannt sämtliche am Netzwerk angeschlossene Geräte wie PCs, NAS, mobile Geräte und smarte Geräte wie etwa Smart-TVs oder Webcams. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Geräte Windows, Linux, Mac, Android, iOS oder ein anderes System verwenden.

Das Prüfinstitut AV-Test.org in Magdeburg nimmt nicht nur Antivirensoftware unter die Lupe, sondern auch IoT-Geräte, etwa von der Telekom, Asus oder Bosch.

Zu den untersuchenden Maßnahmen von Bitdefender Home Scanner zählt ein Portscan, der Hinweise auf sogenannte Backdoors liefern kann. In diesem Fall hat ein Schadcode (Backdoor) bereits ein Gerät befallen und hält einen Port für Befehle aus dem Internet offen. Darüber hinaus sucht das Tool nach Log-in-Möglichkeiten in Geräten und testet diese auf Standardpasswörter wie auch einfache Log-in-Daten, bei denen das Passwort etwa „12345678“ lautet. Sicher findet der Home Scanner nicht jede Lücke, aber ein Testlauf kann sich dennoch lohnen.

Tipp: 10 goldene Regeln für mehr PC-Sicherheit